Mogwai A Wrenched Virile Lore


Rock Action/Rough Trade

von

Mogwai waren nie eine Band der gro­ßen Evolutionssprünge, sondern ein eng zusammenarbeitendes Kollektiv, das sich behutsam und sehr überlegt weiterentwickelte. Beim Verlassen ihrer Post-Rock-Welt überquert das Quintett schon mal Genrebrücken, vor allem solche, die ins Lager der Elektronik führen. Also kommt es nicht überraschend, dass die Schotten mit A WRENCHED VIRILE LORE ein Remix-Album veröffentlichen.

Es ist das zweite nach KICKING A DEAD PIG (1998). A WRENCHED VIRILE LORE speist sich komplett aus den Songs ihres letzten Albums HARDCORE WILL NEVER die, BUT YOU WILL. Die Remixe lassen die Originale in einem neuen Licht  erscheinen, einzelnen Themen der Songs wird eine neue Gewichtung gegeben, Ideen werden weiterentwickelt, wie es Mogwai so selber vielleicht nie hätten tun können. Genau das gibt einem Remix-Album seine Wertigkeit.

Und da bieten die oft von Keyboards mitgetragenen Songs von HARDCORE WILL NEVER Die, BUT YOU WILL viel Raum. So verwandelt sich „Rano Pano“ in einen überdrehten Elektro-Track, der aufs Label Warp passen würde, während der Texaner Justin Sweatt alias Xander Harris „How To Be A Werewolf“ mit Italo-Beats unterfüttert. Der Extrem-Metaller Justin Broadrick (Godflesh) zeigt sich von seiner zarten Seite, die Spacerocker Zombi rücken „Letters To The Metro“ dicht an Kraftwerk und der schottische Songwriter RM Hubbert verwandelt „Mexican Grand Prix“ in eine zerbrechliche Akustiknummer. „Too Raging To Cheers“ verliert sich im Remix von Umberto in Ambient-Sounds und das Finale gehört dem Veteranen Robert Hampson, dem ehemaligen Mitglied der Spacemen-3-Rivalen Loop. Er baut aus Einzelteilen von „White Noise“ und „George Square Thatcher Death Party“ einen neuen Track namens „La Mort Blanche“ zusammen, dessen betörende Schönheit ein an Kontrasten reiches Album sehr erhaben ausklingen lässt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Robert Görl & DAF :: Nur noch einer

Ohne Gabi Delgado fehlt den Electro-Punk-Legenden auch der Humor.

Riki :: Gold

Die Kalifornierin schlittert auf Glasscherben durch die runtergerockte Dark-Disco.

Irreversible Entanglements :: Open The Gates

Die Jazzdanceputsch-Band um Moor Mother entwirft ein Kaleidoskop der Black Culture.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 


„Twin Peaks”: 5 absonderliche Momente, die Staffel 1 und 2 erklären
Weiterlesen