Mutter Mein kleiner Krieg


Die eigene Gesellschaft

Wie das mit den Regenwürmern ist, hat Max Müller studiert: Kein Herz und ergo kein Schmerz. So reibt sich der wirbellose kleine Pflanzenfresser im gleichnamigen Mutter-Song vor Freude die gedachten Hände, wenn Mensch wieder schimpft und stürmt und tobt. Alles eine Frage der Perspektive. In den Worten von Müller kann man die Verwunderung und die Irritation hören, die jemand empfindet, der sich traditionell quer zu den Dingen stellt. Dass das eine prima Basis für eine Rock-Band ist, beweist Müllers Mutter inzwischen seit 25 Jahren (und man wird nicht viele Rockbands finden, die diesen Beweis auf ähnlichem Level so lange führen konnten). Auf dem neuen Album dürfen die Zeilen Müllers noch weiter aus den Songs treten, was schlicht daran liegt, dass Piano und akustische Gitarren zahlreiche Parts übernommen haben, die sonst von den E-Gitarren besetzt sind. Und ist das noch einmal der Fall wie im Eröffnungsstück „Von dem schönen Schein und dem dummen Sein“, dann hört sich das plötzlich wie eine kompakte Andreas-Dorau-Produktion aus dem Party-Pop-Keller an. Etwas Stoisches haftet den meisten Liedern auf Mein kleiner Krieg dennoch an, so brennen sie sich zuverlässig ins Hirn, mehr als sonst vielleicht sogar, die Flüsterpost kommt beim Endverbraucher an, das bittere Resumée mit Kammerensemble ebenso: „Das ist mein kleiner Krieg / Ich führe ihn jeden Tag / ich führe ihn nur für dich allein“. Key Tracks: „Regenwurm“, „Von dem schönen Schein und dem dummen Sein“, „Kleiner Krieg“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 

Von Wegen Lisbeth :: sweetlilly93@hotmail.com 

Lass-ruhig-laufen-Deutschpop, zu dem sich prima mit dem Segway zum Späti oder gleich direkt in die Hölle fahren lässt.  

Fuzzman :: Hände weg von Allem 

Viva la Widerspruch! Neues vom österreichischen Indie-Chansonnier. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Special – Ein besonderes Leben“ ist die beste Netflix-Serie seit langer Zeit

Endlich einmal eine Serie über das Leben mit Behinderung, ganz ohne diesen komplett problembehafteten Ansatz und traurig-düsteren Überzug.

Wutausbrüche, Massenauflauf und große Kunst: „Christo – Walking on Water“

Die Doku zeigt einen Künstler und seine Crew kurz vor dem Nervenzusammenbruch, aber auch 20.000 Menschen, die gleichzeitig über’s Wasser laufen.

„Leaving Neverland“: So schlecht fühlt man sich nach der Jackson-Doku

Mit Wade Robson und James Safechuck werden zwei Männer interviewt, die aussagen, sie wären jahrelang von Michael Jackson missbraucht worden. Am 6. April wird die Doku um 20.15 Uhr via ProSieben ausgestrahlt. „Lohnt“ sie sich?


Darum könnt Ihr Euch die 2. Staffel von „The OA“ schenken
Weiterlesen