Nina Hagen Unity


Grönland/Rough Trade (VÖ: 9.12.)

von

Alles, was Nina Hagen seit Mitte der 80er-Jahre an Musik veröffentlicht, wird zwangsläufig zum Bestandteil eines Medien-Spektakels, interessante Musik findet man nur noch dann und wann. Was schade ist, denn in dieser Künstlerin steckt das Potenzial für das eine oder andere große Alterswerk. Erfüllt UNITY das Versprechen? Die Voraussetzungen sind gut, denn die erste neue Platte nach elf Jahren erscheint bei Herbert Grönemeyers Grönland-Label, das sich liebevoll der Verwaltung des deutschen Pop-Erbes widmet.

🛒  UNITY bei Amazon.de kaufen

Ein perfektes Zuhause für Nina Hagen – und die schöpft aus den Vollen. Feminismus und Konsumkritik, Bibelgeschichten und ein Cover von „Die Antwort weiß ganz allein der Wind“ – eine Platte wie eine Revue. Nina Hagen singt brillant, die Musik ist gut, wenn sie Abstand nimmt vom Electro-Rock, der manche Momente verhunzt, weil er nach dem klingt, was man sich bei RTL unter Rockmusik vorstellt.

Abenteuerlich ist das Stück „Atomwaffensperrvertrag“, ein Mash-up aus World-Pop, Country und politischen Reden, eine stammt von Hagen selbst: Hier spricht die empörte Aktivistin – der Kernsatz: „Wozu habe ich denn eine Regierung?“ Da UNITY ein Album sein soll, das alle Phasen der Künstlerin abbildet, klingt das beste Stück wie ein Update aus der guten, alten Zeit der Nina Hagen Band: „Gib mir deine Liebe“ ist ein Abgesang auf „Beziehungskisten“, wobei sie den Refrain atemberaubend gut singt, wie eine Teenagerin, die jetzt endlich auch mal Liebe will.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kimbra :: A Reckoning

Zwischen Verletzlichkeit und Wändewackeln liegt womöglich die Zukunft des Soul.

Sam Smith :: Gloria

Der non-binäre Pop-Star hält sowohl Genre- als auch Gendergrenzen fluide.

SG Lewis :: AudioLust & HigherLove

Das Disco-Wunderkind klopft den schlimmsten Staub aus dem weißen Polyestersakko.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Jan Böhmermann auf Orchester-Tour: Herbert Grönemeyer als Überraschungsgast

Jan Böhmermann auf Tour durch Deutschland – in Bochum mit besonders speziellem Special Guest Herbert Grönemeyer.

Der Musikexpress 12/2022 mit The Cure, Weyes Blood, Röyksopp & Nina Hagen – die Themen im Überblick

The Cure finden den Weg raus aus der Goth-Nische, Weyes Blood stellt die Frage nach dem Band, das uns zusammenhält und Röyksopp wollen nicht zu viel verlangen – diese und weitere Themen im jetzt erschienenen Musikexpress 12/2022.

Verraten und gekauft: Was schiefläuft, wenn Popstars zu viel werben

Promis, die sich hergeben für Werbung? Meist eher uncool und man tut gut daran, lieber nicht so genau hinzugucken. Doch in Zeiten, in denen alle so gern Influencer wären, schreibt Reklame sich immer tiefer in die Welt hinein. In der aktuellen Kolumne schaut Linus Volkmann sich daher ein paar Klassiker werbender Popstars an. Von skurril bis sehr skurril, von Katy Perry bis Roberto Blanco.


Jan Böhmermann auf Orchester-Tour: Herbert Grönemeyer als Überraschungsgast
Weiterlesen