Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

Musikexpress exklusive Kraftwerk Vinyl in Ausgabe 04-19

NZCA Lines Infinite Summer


Memphis Industries/Indigo VÖ: 22. Januar 2016

Zwei organisch-elektronische Bands kommen einem beim Hören von „Chemical Is Obvious“ unweigerlich in den Kopf: Metronomy, bei denen der Chef von NZCA Lines, Michael Lovett, seit Jahren als Tourmusiker tätig ist, und Hot Chip, für die Sarah Jones, die gemeinsam mit Charlotte Hatherly neu zur Band gestoßen ist, live die Drums spielt.

Mit „Two Hearts“ bietet das zweite Album von NZCA Lines einen weiteren tollen melancholischen Club-Track, der mit treibendem, mechanischem Beat und flirrenden Synthies die Stimmung nachtblau malt. Der Eindruck, den diese beiden Lieder hinterlassen, ist auch deshalb so positiv, da nach dem frankophonen Opener „Approach“ und der ungaren Vorab-Single „Persephone Dreams“ die Erwartungen in den Keller gesunken waren.

INFINITE SUMMER fehlt es schlichtweg an Konstanz, um einer emotionalen Achterbahnfahrt zu entkommen. Da hilft auch ein weiteres gelungenes Lied wie „Jessica“ nicht weiter, wenn „New Atmosphere“ und „How Long Does It Take“ mit ihren bleiernen Sounds zu tief in der Ästhetik der New Romantics kramen und so glatt als Persiflage des nicht totzukriegenden 80s-Revival-Sounds durchgehen könnten.

Kooperation

Mit Julia Holter und Drangsal: Das sind Eure Solomusiker*innen des Jahres 2018
Weiterlesen