Album der Woche

Oneothrix Point Never Age Of


Warp/Rough Trade

2018 ist das Jahr, in dem die Elektroniker, die schon immer besonders und besonders gut waren, außer Rand und Band musizieren.

Die Folge: Meisterwerke! DJ Koze, Mouse On Mars, jetzt Daniel Lapotins Oneothrix Point Never – die Abenteuerlust ist ungebrochen, die Freude am Zusammenarbeiten grenzenlos. Vor allem gelingt es den Acts, ihren Werken ein Narrativ zu geben. Nichts klingt zerschossen, verflüssigt, diese Platten sind Erzählungen aus den digitalen Kanälen unserer Welt. Lapotin erfindet dafür einen Epochenbegriff, wir leben im AGE OF. Age of what? Das Cover zeigt drei Frauen, die nach oben blicken, während ihnen unten ein iBook erscheint. Ignorieren sie es? Und wer ist hier retro, das Gerät oder die Frauen, die illustriert sind wie Figuren aus dem 70s-Comic, aber genau so angezogen heute durch Berlin oder Böblingen spazieren? Das Bild stammt vom Künstler Jim Shaw und trägt den wunderbaren Titel „The Great Whatsit“.

Den Titeltrack hat Lapotin an einem digitalen Spinett komponiert, Dead Can Dance trifft Aphex Twin. Gegen Ende droht das Stück wegzubrechen, so wie viele Tracks auf dem irren Vorgänger GARDEN OF DELETE. Doch Lapotin hält das Gleichgewicht, auf AGE OF siegt der Wille zur Schönheit, zum Pop. „The Station“ dreht in Richtung Vocoder-R’n’B, die erste Minute hat man so schon von anderen Musikern dieser Klasse gehört, etwa von James Blake, der hier auch dabei ist. Dann schraubt Lapotin den Track in Richtung Folk, und man wundert sich, wie organisch ihm diese Verschiebungen ge­lingen. Aber wo bleiben die Beats des Wahnsinns? Kommen später auf „We’ll Take It“.

Dass Lapotin am Ende mit „Still Stuff That Doesn’t Happen“ noch eine Art Barmusik vom Rand des Universums erfindet (mit Gastsängerin Anohni) und das Album mit kosmischen Freejazz ausklingen lässt, zeigt: AGE OF ist eines der großen Musikabenteuer dieser Zeit.

Klingt wie: Test Dept.: Materia Prima (1990) / Aphex Twin: Selected Ambient Works 85-92 (1992) / Bon Iver: 22, A Million (2016)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Doon Kanda :: Labyrinth

Wucherungen aus Synthie-Gothic, Beats und Kammermusik.

Jack Peñate :: After You

Der britische Singer/Songwriter legt nach längerer Pause ein musikalisch breitgefächertes Indie-Pop-Album vor.

Coma :: Voyage Voyage

Das Kölner Duo verbindet Pop-Sensibilität mit einträglichen elektronischen Investigationen. Emotion de luxe, Baby!


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Fucked Up, Element of Crime und Mavi Phoenix: 10 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Cat Power wandert zurück zu ihren Folk-Wurzeln, Element of Crime bleiben ihrem stoisch-melancholischen Chanson-Rock treu und die Berliner Postpunks Trucks sind „Jenseits von D”.

Mit Blood Orange, Interpol und Tunng: 13 neue Alben, die jetzt erschienen sind

Diesen Freitag haben wir eine Mischung aus müden Songwritern, wilden Gitarrenriffs, queerem Neosoul, einer Indie-Retterin aus London und sogar Das Paradies für Euch.

Neuerscheinungen am 16. August 2018: 9 Alben, die wir Euch wärmstens empfehlen

Mit dabei sind diese Woche unter anderem Mitski, Chefket, The Coral, Death Cab For Cutie und Conner Youngblood.


„Babylon Berlin“, „Bad Banks“, „Better Call Saul“: Das sind Eure Serien/TV-Sendungen des Jahres 2018
Weiterlesen