Spezial-Abo

Paul Weller True Meanings


Parlophone/Warner

von

60 Jahre alt ist der Mann Ende Mai geworden, da muss man jetzt auch nicht mehr mit dem Rauchen aufhören. Zumal, wenn man die Kippe so lässig hält wie Weller auf dem Cover seines neuen Albums. Kunterbunt und raubeinig klangen seine letzten Platten, bei den Konzerten spielt er sich mit seiner Band zuverlässig in Psycho-Blues-Rock-Erregungszustände – da ist viel Energie zu spüren, aber auch das Gefühl, dass ein Alterswerk auch mal nicht schlecht wäre.

jetzt Paul Weller „True Meanings“ auf Amazon.de bestellen

Bitte schön, hier ist es: TRUE MEANINGS klingt akustisch und pastoral, die E-Gitarre macht Pause, stattdessen zupft er die Akustische, hat Streicher dabei, dazu Gäste aus der Altmeisterklasse wie Rod Agent von den Zombies oder die beiden UK-Folk-Legenden Martin Carthy und Danny Thompson. WILD WOOD, sein Durchbruch als Solokünstler, klang 1993 ähnlich unelektrisch, wobei Weller damals den rustikalen Holzhandwerker gab. TRUE MEANINGS ist eine Meditation, der Songwriter sucht nach der Seele, durchstöbert alte Schlösser, macht sich Gedanken über die Schwerkraft und alte Bücher, wünscht ganz unironisch „May Love Travel With You“. Man denkt dabei an die tröstliche Schönheit der Verfilmungen von Shakespeare-Komödien oder Romanen von Jane Austen: Frauen in weiten Gewändern und Ehrenmänner im Frack tanzen im flotten Walzer über das satte Grün einer englischen Wiese. Kitschig, aber auch sehr tröstlich.

Das schönste Stück heißt „Bowie“, eine lyrisch raffinierte und musikalisch herausragende Hommage an den Mann, von dem wir alle dachten, er sei nicht sterblich – was er auch nicht ist, solange derart großartige Lieder über ihn geschrieben werden.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

jetzt Paul Weller „True Meanings“ auf Amazon.de bestellen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Paul Weller :: On Sunset

Silberlocken-Soul: Paul Weller in guter Form.

P.P. Arnold :: The New Adventures Of P.P. Arnold

Mehr als eine Reminiszenz an die Epoche der Sweet Soul Music – die 72-Jährige zieht ihre Sehnsuchtsmusiken in die Gegenwart

Villagers :: The Art Of Pretending To Swim

Conor O’Brien verwandelt seinen Songwritersound in feingliedrigen R’n’B-Folk.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Bright Eyes deuten Comeback an

Auslöser der aktuellen Spekulationen zu einem möglichen Comeback der Indie-Folk-Band Bright Eyes ist ein neu erstellter offizieller Instagram-Account, der mit einem vielversprechenden Slogan wirbt.

Trackpremiere: Auf „Stardust“ mischt Hanne Hukkelberg Weird Folk und Electronica

Pünktlich zum 15. Jahrestag ihrer allerersten EP-Veröffentlichung legt die Norwegerin ihre nächste Single vor – und entzieht sich mit ihrem Anti-Pop gängigen Genre-Schubladen.

Videopremiere: Steiner & Madlaina dekonstruieren „Das schöne Leben“

Ein verstörender Blick auf bröckelnde Fassaden und hinter eine perfekte Kulisse: Das Schweizer Duo veröffentlicht ein Musikvideo zum Song „Das schöne Leben“. Etwaige Ähnlichkeiten zu Faber kommen nicht von ungefähr.


GIFs in WhatsApp: So erstellt, findet und verschickt Ihr sie – Schritt für Schritt
Weiterlesen