Spezial-Abo

The Streets None Of Us Are Getting Out Of This Life Alive


Island/Universal (VÖ: 10.7.)

von

Weil das erste „richtige“ Comeback-Album Teil von Mike Skinners noch nicht fertig gedrehtem Film sein wird und die ab 2017 veröffentlichten Tracks unter anderem Namen bewusst unter dem Radar liefen, drücken wir mal ein Auge zu und nehmen das mit Gästen vollgepackte Mixtape von Mike Skinner als offizielles Comeback, welches nach den ausverkauften Konzerten eh nur eine Frage der Zeit war.

„NONE OF US ARE GETTING OUT OF THIS LFIE ALIVE“ bei Amazon.de kaufen

Und was haben wir ihn vermisst! Seit 2011 ließ sich ohnehin kein geeigneter Nachlassverwalter für den zwischen Grime, 2-Step und am Ende sogar Pop tänzelnden UK-Rap finden. Und ganz gleich, welche Generation Skinner mit scharfer Beobachtungsgabe verhandelt oder welches Stück Alltag den Weg in seine Songs findet (meistens Smartphones, siehe so gut wie jeden Song auf dieser Platte, unter anderem mit Zeilen wie „My phone is always in my hand, if you think I’m ignoring you: I am“ oder „You call my phone thinking I’m doing nothing better, I’m just waiting for it to stop so I can use it again“), Skinner verpackt die kleinen Geschichten noch immer am stilsichersten.

Geboren aus seiner Zeit als DJ, bleibt der Sound des Tapes oft im Club, daher bleiben Grime-Beats, sägender Drum’n’Bass und Wobble-Bässe keine Seltenheit. Jeder Insel-Sound von 2002 bis 2020 meldet hier Ansprüche. Dass diese unter Skinners Produktion alle unheimlich frisch klingen und er selbst mit den Idles im Gepäck der Crossover-Falle entgeht, ist ihm anzurechnen. Verlernt hat hier niemand etwas. Das Tape ist viel mehr als nur ein Teaser für das, was noch kommt.

NONE OF US ARE GETTING OUT OF THIS LIFE ALIVE im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Idles :: Ultra Mono

Die Bristoler entdecken das Pathos der Working Class in zwölf rasenden Postpunk-Songs neu.

Jehnny Beth :: To Love Is To Live

Die Savages-Sängerin bietet dunklen Elektro-Rock abseits der Komfortzone.

Sports Team :: Deep Down Happy

Chaos-Indie-Punk zwischen Idles und Kaiser Chiefs.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Tame Impala teilt „Borderline“-Remix von Blood Orange

Der neue Remix von Blood Orange beruht auf der Instrumentierung von Tame Impala, ist jedoch drei Minuten länger als der Originaltrack.

Mit großem 70er-Special, Matt Berninger, Idles, Kitschkrieg und Taylor Swift: Der neue Musikexpress ist da!

Was hinter dem Kulturkampf Disco vs. Rock steckt, wie Matt Berninger erklärt, warum es in der Liebe kein Scheitern gibt, was Bob Mould über die Rebellion eines alten Mannes weiß, und warum Taylor Swift nicht erst seit FOLKLORE bemerkenswert ist – diese und weitere Themen im jetzt erschienenen Musikexpress 10/20.

Tame Impala geben ihr erstes „Tiny Desk“-Konzert – Seht hier das Video

Kevin Parker selbst nennt den auf die Basics reduzierten Auftritt eine „elektronische Jam-Session“. Auf der Setlist befanden sich unter anderem „Breathe Deeper“ und „Is It True“ von ihrem aktuellen Album THE SLOW RUSH. Seht hier Tame Impalas „Tiny Desk“-Konzert im Stream.


Mit großem 70er-Special, Matt Berninger, Idles, Kitschkrieg und Taylor Swift: Der neue Musikexpress ist da!
Weiterlesen