Trettmann Trettmann


SoulForce Records/BMG

von

Für viele nicht so HipHop-affine Musikhörer war er eine Neuentdeckung, ein 44-jähriger Newcomer: Stefan Richter alias Trettmann verblüffte mit seinem 2017er-Album #DIY zielgruppenübergreifend und wurde mit seinem stets tiefenentspannten, autotune-getränkten Duktus zum neuen Liebling des Feuilletons. Dass Trettmann in einem Alter, in dem andere ihren Bausparvertrag auflösen, um sich mit dem Kauf einer Harley in ihre Mid-Life-Crisis zu stürzen, seine Neugeburt als stiller, nachdenklicher Beobachter der bundesdeutschen Risse und Furchen erleben konnte, lag insbesondere an seinem Match-Up mit der Berliner Beat-Manufaktur KitschKrieg, die sich nun auch für die musikalische Inneneinrichtung von TRETTMANN, dem Nachfolger des Sensationsalbums, auszeichnet.

Da sind die minimalen Klavierakkorde („Stolpersteine“, „Hätten wir sein können“), die lauschigen Dancehall-Anklänge („Retro Shirt“, „Wir bleiben wach“), die wir bereits von Songs wie „Billie Holiday“ und „GottSeiDank“ kennen. Da ist aber auch „Zeit steht“, das Feature mit Allie Neumann, das mit seinen augenfälligen 90s-Vibes unangenehm aus dem Grundgerüst des Albums fällt.

TRETTMANN – STOLPERSTEINE (PROD. KITSCHKRIEG) – OFFICIAL VIDEO auf YouTube ansehen

Neben diesem Feature lädt sich Trettmann die junge Wiener Sängerin und Rapperin KeKe für das sehr schöne „Wenn du mich brauchst“ und den 187-Kampfhund Gzuz auf die Platte ein. Ausgerechnet Gzuz, der sich in den vergangenen Monaten mit Vorwürfen der häuslichen und sexuellen Gewalt konfrontiert sah. Trettmann hat seine Entscheidung pro Gzuz im Vorfeld des Albumreleases mit ihrer langjährigen Freundschaft begründet, die Notwendigkeit des Dialogs betont und sich klar von häuslicher Gewalt distanziert. Nichtsdestotrotz macht sich beim Hören des gemeinsamen Tracks „Du weißt“ ein Gefühl der Enttäuschung breit, hatte man in Trettmann, diesem Leisetreter, der die Tristesse der Nachwendezeit mit „Grauer Beton“ grellgrauer bebilderte, als es je eine Dokumentation der Öffentlich-Rechtlichen in der Lage war, doch einen Rapper mit besonders seismischem Feingefühl für die Szene und den Diskurs gesehen.

Die Diskussionen um diesen einen Album-Gast werden Trettmanns neuem Selbstbewusstsein nicht anhaben können. „Zeig mir auch nur einen, der #DIY nicht mag“, prollt es auf „Du weißt“ aus ihm heraus. Und er hat ja recht – mit diesem Album hat er einen Meilenstein geschaffen. Allein schon weil der Künstler sich darüber selbst im Klaren ist, erreicht TRETTMANN nicht die schiere Größe seines Vorgängers; ähnlich wie „Zurück in Zukunft 2“ ist es jedoch ein sehr gutes Sequel. Eines, das sich darüber bewusst ist, nur ein Sequel zu sein.

Trettmanns neues Album „TRETTMANN” im Stream:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Max Herre :: Athen

Der Erzählonkel kehrt zurück zum Liedermacher-Rap.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Apache 207, Capital Bra, Juju & Co: Das sind die HipHop-Kandidat:innen für die 1LIVE Krone

Trotz mangelnder Konzerte und Festivals sollen Künstler:innen bei der 1LIVE Krone 2020 ausgezeichnet werden. Hier seht Ihr alle Artists aus der deutschen HipHop-Szene.

Joey Bargeld & Haiyti: Seht hier ihr neues Video zu „Zu spät“

Der selbsternannte „letzte Punk“ und die Queen of Trap machen wieder gemeinsame Sache. Für Joey Bargeld und Haiyti ist es „Zu spät“.

KitschKrieg: Ein Treffen mit dem besten HipHop-Trio des Landes

Das deutsche Rapgame, einmal durchgespielt: Für eine Zusammenarbeit mit KitschKrieg stehen die Stars Schlange. Ihr Weg dorthin war allerdings mindestens so steinig wie lang. Hier erfahrt Ihr, wie es das Produzentenkollektiv der Stunde auf den Pop-Olymp geschafft hat.


Die 5 besten Soundbars mit Dolby Atmos
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €