Toggle menu

musikexpress

Suche

Unknown Mortal Orchestra Sex & Food

Jagjaguwar/Cargo

von

Wie nennst du einen Track, den du in Hanoi, Vietnam mitten im schlimmsten Monsun seit Jahren beginnst und in Mexico-City vollendest, während dort die Erde bebt und in deinem Heimatland der Präsident weiter von einer Mauer palavert? So ein Stück kann nur „American Guilt“ heißen. Der Song steht exemplarisch für Ruban Nielsons Idee von abseitiger Popmusik für die Gegenwart, die in seinen Augen nur noch relevant sein kann, wenn sie sich alles erlaubt. In diesem Fall: Lenny Kravitz bucht eine Session bei Jack White, der sich für Kravitz’ Schmockplatten rächt, indem er alle Regler auf Dreckig stellt.

Auch „Major League Chemicals“ könnte in dieser Session entstanden sein, wobei hier wie so oft beim Unknown Mortal Orchestra letztlich der Soul die Überhand gewinnt. Und weil bei diesem Kerl aus Portland die verschiedenen auf die Hüfte fokussierten Musikstile so locker zusammengehen, kommt kaum eine Betrachtung seiner Musik ohne den Namen Prince aus. Auch diese nicht. Eine These zum Albumtitel SEX & FOOD: der Sex ist der Soul, die Nahrung ist der Rock’n’Roll. Beides gemeinsam hat noch jeden Menschen glücklich gemacht, wobei die zwei besten Songs von der Vorspeise in der Disco erzählen: Zum smoothen „Hunnybee“ gibt’s Krabbencocktails, bei „Everyone Acts Crazy Nowadays“ fliegen die Canapés in die Luft.

 

mehr: 
nächstes Review
voriges Review

Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
Mit diesen neuen Alben kommen bei Euch (vielleicht) Frühlingsgefühle auf

Endlich wieder Freitag! Was für den einen der Start in ein lang-erwartetes Frühlings-Sonnen-Wochenende bedeutet, ist für Plattenliebhaber vor allem eins: Release-Day. Diese Woche gibt es zum Beispiel endlich das zweite Album der Madrider Indie-Girls Hinds. Auf I DON'T RUN lassen die vier nichts anbrennen, wie ME-Autorin Julia Lorenz feststellt: „Der Titel ihres zweiten Albums I DON’T RUN ist da eine Ansage im doppelten Sinn: Zum einen texten Hinds, ganz auf Konfrontation mit ihren Hatern gebürstet, kritischer als bisher – und zum anderen haben sie es immer noch nicht eilig.“ Eilig haben es auch nicht Eels. Auf THE DECONSTRUCTION versucht sich Mark…
Weiterlesen
Zur Startseite
Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen