Spezial-Abo

Weezer Everything Will Be Alright In The End


Republic Records/Universal

Wir, die letzten hartnäckigen Weezer-Fans, sind schon arme Trottel. Wir warten weiter darauf, dass diese Band noch einmal so wird, wie sie zwischen 1994 und 1996 war. Ihre ersten zwei Alben haben uns schön den Kopf verdreht. Wir können nicht aufhören zu hoffen, dass die Band nach vielen durchwachsenen Platten doch noch einmal zur Form ihrer Anfangstage zurückfindet. Jetzt also: EVERYTHING WILL BE ALRIGHT IN THE END – alles wird gut!

Die LP kombiniert die Melodieseligkeit des grünen Albums (2001) mit der Verspieltheit des roten (2008) – und das ist keine schlechte Nachricht, denn diese Platten zählen zu den besseren im Post-90er-Werk der Band. Weezer wirken so unverkrampft und vergnügt wie lange nicht mehr. Vielleicht liegt es an der Rückkehr von Produzent Ric Ocasek, der die Gitarren so schön brummig klingen lässt und Rivers Cuomo im Studio angeblich manchen Unsinn ausgeredet hat. Jedenfalls gibt es diesmal keine Rap-Einlagen, keinen Steve Aoki und kein Toni-Braxton-Cover.

„We belong in the rock world“, singt Cuomo in „Back To The Shack“, der haarsträubenden ersten Single, die dem Album schon vor seiner Veröffentlichung einen unverdient schlechten Ruf einbrachte. Dabei hat es mehr zu bieten: Im Opener „Ain’t Got Nobody“ paart Cuomo Selbstmitleid mit einer Melodie, wegen der man vor Lebensfreude Luftsprünge machen möchte. „Go Away“ ist ein entzückendes Bubblegum-Pop-Duett mit Bethany Cosentino von Best Coast.

Nichts auf EVERYTHING  … wirkt, als hätte Cuomo versucht, zu rocken „like it’s ’94“, obwohl er das in „Back To The Shack“ behauptet. Lieber lässt er seiner Kreativität freien Lauf, auch wenn nicht jedes Experiment gelingt. „I’m letting all of these feelings out even if it means I fail“, singt er. Wenn wir Weezer-Fans das immer noch nicht kapiert haben, sind wir tatsächlich arme Trottel.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Green Day :: Father Of All Motherfuckers

Vom Pop-Punk des Vorgängers zum Garage Rock: Green Day reißen das Ruder herum und fahren mit Karacho gegen die Wand.

Weezer :: Weezer (Black Album)

Von Latino-Pop bis Dubstep: Wer sind Weezer – und wie viele?

Weezer :: Weezer (Teal Album)

Vertane Chance: Die Powerpopper mit einem überraschungsarmen Überraschungsalbum voll originalgetreuer Coverversionen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Nobody Knows I’m Here“ auf Netflix: Er kam, sang und verlor sich

Im chilenischen Filmdrama spielt „Lost“-Darsteller Jorge Garcia einen traumatisierten Sänger, der sich in der ländlichen Abgeschiedenheit neu findet. Die Geschichte ist packend, berührend und eine Ode an die Kraft des Gesangs.

Weezer-Frontmann Rivers Cuomo covert „Heart-Shaped Box“ von Nirvana

Statt Live-Auftritten gibt es jetzt Zoom-Sessions: In seinem jüngsten Video covert der Weezer-Frontmann Nirvanas „Heart-Shaped Box“. Seine Neuinterpretation ist top, die Videoqualität aber ein absoluter Flop.

Weezer teilen neuen Song „Hero“ – inklusive Musikvideo

Eigentlich sollte Weezers neues Album am 15. Mai erscheinen. Wegen der anhaltenden Coronavirus-Pandemie wurde das Release-Date nun jedoch auf unbestimmte Zeit verschoben.


Weezer teilen neuen Song „Hero“ – inklusive Musikvideo
Weiterlesen