Spezial-Abo

Rucksack-Verbot auf dem Wacken: So bekommt Ihr Euren Scheiß trotzdem aufs Gelände

Nach dem Amoklauf in München sowie dem Selbstmordattentat in Ansbach hat das Wacken-Festival gemeinsam mit den Sicherheitsbehörden reagiert: Beim diesjährigen Festival, das vom 04. – 06. August stattfindet, dürfen Besucher keine Rucksäcke und Taschen mit auf das Gelände nehmen. Hier die offizielle Mitteilung der Organisatoren:

„Liebe Metalheads,

aus aktuellem Anlass hat sich die Festivalleitung in Zusammenarbeit mit den zuständigen Sicherheitsbehörden dazu entschieden, aus Sicherheitsgründen Rucksäcke, Taschen jeglicher Art und auch Full Metal Bags nicht auf dem Veranstaltungsgelände zu erlauben. Zum Veranstaltungsgelände zählen Wackinger Village, Wacken Center, Wacken Plaza, Metal Market, Beer Garden und Infield.

Erlaubt sind weiterhin Bauchtaschen und natürlich könnt ihr auch die faltbare Wasserflasche aus dem F:M:B für Getränke weiterhin nutzen.“

F:M.B steht für Full Metal Bag und ist das Wacken-Gegenstück zum Umhänge-Sportbeutel. Die Sicherheit steht beim diesjährigen Wacken also im Vordergrund – zumindest auf dem Festival-Gelände, auf dem Campingplatz sind Rucksäcke noch erlaubt (Aktionismus, Ick hör dir trapsen). Laut einer Pressesprecherin des Wacken reagieren die meisten Gäste bisher mit Verständnis für die neue Anti-Rucksack-Politik.

Doch Festivalgänger wären keine Festivalgänger, wenn sie nicht trotzdem diesen Impuls hätten, die neuen Restriktionen zu umgehen. Zu Schmugglern zu werden, zu MacGyver, zu menschlichen Schweizer Taschenmessern, die der Security ein Schnippchen schlagen, obwohl diese eigentlich nur Regeln umsetzt, die der allgemeinen Sicherheit dienen sollen. Brustbeutel und Bauchtasche sind als Rucksack-Alternativen zwar erlaubt, aber versucht da mal eine Regenjacke reinzustopfen.

Da wir zwar nicht dazu aufrufen wollen, die neue Regeln Wacken-Regeln zu weiten und zu umgehen, aber wissen, dass es viele von Euch sowieso versuchen werden, präsentieren wir mögliche Rucksack-Alternativen für das Wacken 2016:

Eine Bauchtasche – in XXL

Hässlich, aber funktional.
Hässlich, aber funktional.

Wie Ihr auf dem Bild richtig erkennt, lässt Euch eine gigantische Gürteltasche (andere Tragemöglichkeiten inklusive) nicht nur merkwürdig aussehen. Auch lange, sehr lange Diskussionen mit den Sicherheitsleuten sind damit garantiert. Denn: Ab wann ist eine Bauchtasche keine Bauchtasche mehr, sondern ein kleiner Rucksack am Bauch? Ihr könntet zu den Pionieren gehören, die es auf dem Wacken 2016 herausfinden.

Einkaufsnetz

Bereit für ein Comeback auf dem Wacken: Das Netz.
Bereit für ein Comeback auf dem Wacken: Das Netz.

Amazon/Smartstar
Zebratod


Trotz Corona: Diese Festival-Dokus bringen Euch durch den konzertarmen Sommer
Weiterlesen