Highlight: Was wurde eigentlich aus… der Alternative-Rock-Band Live und ihrem Sänger Ed Kowalczyk?

Videos: LCD Soundsystem spielen erstes Konzert seit fünf Jahren

2016 ist das Comeback-Jahr von LCD Soundsystem: Headline-Slots beim Coachella und Lollapalooza, Auftritte in ganz Europa und ein neues Album sind angeschlagen. Die Band um Sänger James Murphy kehrt zurück von den Toten – und wie könnte man das schöner verdeutlichen als mit Konzerten an den beiden Ostertagen? Diejenigen unter uns, die im Religionsunterricht aufgepasst haben, werden LCDs Witz verstehen.

Tickets für die Shows am Ostersonntag und Ostermontag konnten nur über ein ausgeklügeltes Lotterie-Verfahren auf der bandeigenen Homepage erstanden werden, schließlich fasst der Ballsaal der Brooklyner Webster Hall gerade einmal 1.500 Besucher. Für eine Band, die vor fünf Jahren in ihrer Heimatstadt ein triumphales Abschiedskonzert vor 20.000 Zuschauern spielte, eine beinahe kuschelige Atmosphäre.

Frei nach dem Motto ihres damaligen Auftritts im Madison Square Garden, „Shut Up And Play The Hits“, bekamen die Fans genau das zu hören: Hits.

Nach dem Einstieg mit dem Opener des 2007er-Albums SOUND OF SILVER, „Get Innocuous“, spielten die wiedervereinigten LCD Soundsystem Songs wie „Daft Punk Is Playing In My House“, „Losing My Edge“ und „All My Friends“.

Die komplette Setlist findet Ihr hier:

View this post on Instagram

If you were wondering.. #lcdsoundsystem

A post shared by Fred Pessaro (@jackpotplus) on

Seht Euch die Videos des Ostersonntagskonzertes hier an:

 


Was wurde eigentlich aus… der Alternative-Rock-Band Live und ihrem Sänger Ed Kowalczyk?
Weiterlesen