Toggle menu

musikexpress

Suche

Österreichisches Start-Up will HD-Vinyl 2019 in die Läden bringen

von

2014 registrierte der Bundesverband Musikindustrie so viele verkaufte Schallplatten wie zuletzt im Jahre 1992. 2016 hatte deshalb ein österreichisches Start-Up die Idee High Definition Vinyl mit Hilfe von Laser herzustellen. Zwei Jahre nachdem Rebeat Innovation ein Patent anmeldete, hat das Unternehmen jetzt ein Investment in Höhe von 4,8 Millionen Dollar erhalten, wie CEO Günter Loibl gegenüber „Pitchfork“ sagt.

Mit diesem Geld will das Unternehmen einen neuen Laserschneidprozess finanzieren, der laut Rebeat Schallplatten eine 30-Prozent längere Spielzeit und eine 30-Prozent höhere Lautstärke ermöglichen wird. Wenn alles nach Plan verläuft, erklärt Loibl, könnten die HD-Schallplatten schon im Sommer 2019 erhältlich sein.

HD-Vinyl: Alben sind mit alten Plattenspielern kompatibel

Die Fertigungsmethode, die Vinyl in HD-Qualität möglich machen soll, wandelt Audiomaterial digital in eine topographische 3D-Karte um. Laser gravieren die Karte in eine Art Stempel, der die Musik in das Vinyl prägt. Dieser Prozess, so Loibl, ermögliche eine präzisere Anfertigung mit weniger Audio-Information. Die Tonqualität soll durch einen größeren Frequenzumfang deutlich besser sein. Außerdem würden Chemikalien, die man in der traditionellen Herstellung verwendet, nicht mehr benötigt. Die neuen HD-LPs könne man übrigens ohne Probleme auf alten Plattenspielern abspielen.

Ein großes Laser-System soll im Juli bei Rebeat Innovation eintreffen, sagt Loibl. Sobald es in Betrieb ist, werden dem CEO zufolge erst einmal Test-Pressmatrizen hergestellt, die er bei der „Making Vinyl“-Konferenz in Detroit im Oktober vorstellen möchte. Dann bräuchte man weitere acht Monate, um Anpassungen zu machen. „Im Sommer 2019 sollten wir die ersten HD-Vinyls in den Läden stehen sehen.“

mehr: , , ,
nächster Artikel
voriger Artikel

Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
Erklärt: Wie kommt das Band eigentlich in die Kassette?

2010 war der „Tod der Kassette" in aller Munde. Der Grund dafür war die Meldung, dass das letzte deutsche Kopierwerk, ansäßig im niedersächsischen Diepholz, endgültig seine Produktion für Musikkassetten einstellen werde. Kurz darauf gab es die erste Trauer-Welle im Netz: Was sollen nur all die Hörspielfans machen – gibt es „Die drei ???“ bald etwa nicht mehr auf MC? (Stand 2017: Es werden, nach ME-Anfrage bei Europa, dem Hörspiellabel der Krimireihe, immerhin noch 10 Prozent der Produktion in limitierter Auflage als MC produziert.) Franziska Kohlhase kann über Meldungen die den „Tod der Kassette“ verkünden, nur lächeln. Sie ist Projektleiterin bei T.A.P.E.…
Weiterlesen
Zur Startseite
Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen