Toggle menu

musikexpress

Suche
Kommentar

Die ECHO-Nominierungen sind da – und an Peinlichkeit nicht zu überbieten

von
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
9 Kommentare

Zum 25. Mal verleiht die Deutsche Phono-Akademie 2016 den deutschen Musikpreis ECHO. Im sterilen Ambiente der Messe Berlin führt Barbara Schöneberger am 7. April durch die nicht weniger sterile Live-Sendung der ARD. Am Donnerstag wurden auf der ECHO-Website die Nominierten verkündet.

„Der Blick auf die Nominierten zeigt, dass es sich beim ECHO auch bei seiner 25. Ausgabe um einen hochkarätigen und repräsentativen Überblick über das Musikjahr handelt“, ließ sich BVMI-Geschäftsführer Dr. Florian Drücke zitieren. „Der ECHO vereint sowohl große etablierte Künstler als auch hochspannende Newcomer ganz unterschiedlicher Genres und zeigt an einem Abend, wie vielfältig Deutschland derzeit musikalisch tickt.“ Dass Dr. Drücke diese Ansammlung an Geschmackslosigkeit als hochkarätig und vielfältig bezeichnet, sagt viel mehr über Deutschlands musikalisches Tick-Tack aus, als ihm lieb sein kann.

Doch warum all die Aufregung? Helene Fischer ist doch unter den Nominierten! Aber genau das ist auch schon der erste Aufreger. Frau Fischer ist für ihr Album WEIHNACHTEN in zwei Kategorien nominiert und man wird den Eindruck nicht los, dass Helene „Atemlos“ Fischer diese Nominierungen ganz gezielt aufgedrückt wurden, damit Konsens-Deutschland auch ja zur Live-Show einschaltet. Wie kann ein Weihnachtsalbum, das vier Wochen auf dem Markt war, das „Album des Jahres“ sein? Und was soll an einem Schlager-Pomp-Machwerk mit Orchesterbegleitung Crossover sein? Doch wohl nicht allen Ernstes das Orchester? Verschont bitte das nicht einmal in der Nominierung genannte Royal Philharmonic Orchestra!

Überhaupt ist die Königskategorie „Album des Jahres“ eine Bankrott-Erklärung sondergleichen. Von den fünf Nominierten ist mit Adele lediglich ein internationaler Act vertreten, der, siehe Helene Fischer, scheinbar ganz bewusst in der Liste platziert wurde – schließlich kennt sogar Omma Schwakowiak „Hello“ aus dem Dudel-Radio.

Vier deutsche Acts, nominiert für das „Album des Jahres“. Eine starke Leistung, wird der geneigte Hurra-wir-sind-wieder-wer-Bürger denken. Soll er auch ruhig, aber warum ist bitte „Sing mein Song – Das Tauschkonzert Vol. 2“ als „Album des Jahres“ nominiert? Eine Compilation aus TV-Auftritten der gleichnamigen VOX-Sendung. Hatte die Musiklandschaft 2015 wirklich nichts Besseres zu bieten als Pathos-getränkte Coverversionen? Da wäre uns selbst Taylor Swift und ihr 1989 lieber gewesen. Schließlich hinkt der ECHO dem großen Vorbild Grammys noch Lichtjahre hinterher.

Dass Deutschland in der ganzen Welt dafür belächelt wird, dass er der einzige Musikmarkt ist, indem Alt-Rocker wie Rod Stewart mit ihrem drölften Studioalbum noch die Charts stürmen können, spiegelt sich in der ECHO-Nominierung von Mark Knopfler als „Künstler Rock/Pop International“ wieder. Wir hatten ganz vergessen, dass der alte Dire-Straits-Haudegen überhaupt ein Solo-Album am Start hatte. Kurz mal bei Wikipedia nachsehen – Tatsache: Platz 1 in Deutschland!

Das Elend macht auch vor „Rock/Alternative National“ keinen Halt. Nein, es wird noch schlimmer. Die Leute hinter dem ECHO sehen noch immer nicht ein, dass Frei.Wild deutschtümelnde Nichtskönner sind. Wie kann es sein, dass eine Band, die sich zu ihrer Heimat Südtirol positioniert, wie die PEGIDA zur Kultur des Abendlandes, als repräsentativer deutscher Act gilt? Großdeutschland gibt es nicht! Südtirol ist Italien. Seht es ein, Frei.Wild! Aber hey, solange ihr alle im Besitz eines deutschen Passes seid, könnt ihr zumindest weiter ECHO-Nominierungen abgreifen.

Apropos Großdeutschland. Ein Glück, dass dieser größenwahnsinnige Österreicher besiegt wurde. Sonst würden Wanda und Bilderbuch nämlich nicht als „Newcomer International“ gelten…

Nachtrag: Dass die Nominierungen auf Verkaufzahlen beruhen, ist allen Mitgliedern der Redaktion bewusst. Die Auswahl, Kategorisierung und öffentliche Darstellung des Preises und der Nominierungen durch die ECHO-Verantwortlichen ist jedoch, nun… an Peinlichkeit nicht zu überbieten.

 

Alle Nominierten des ECHO 2016 im Überblick:

Album Des Jahres Adele – 25 / Sarah Connor – MUTTERSPRACHE / Helene Fischer – WEIHNACHTEN / Santiano – VON LIEBE, TOD UND FREIHEIT / Various Artists – SING MEINEN SONG – DAS TAUSCHKONZERT VOL. 2

Künstler Rock/Pop National Andreas Bourani  / Mark Forster / Herbert Grönemeyer / Peter Maffay / Johannes Oerding

Künstler Rock/Pop International James Bay / Justin Bieber / David Bowie / Mark Knopfler / Ed Sheeran

Künstlerin Rock/Pop National Sarah Connor / Lena / Namika / Nena / Oonagh

Künstlerin Rock/Pop International Adele / Enya / Madonna / Christina Stürmer / Taylor Swift

Band Rock/Pop National The BossHoss / Pur / Revolverheld / Silbermond / Unheilig

Band Rock/Pop International Coldplay / Florence + The Machine / Mumford & Sons / One Direction / Sunrise Avenue

Schlager Fantasy / Klubbb 3 / Wolfgang Petry / Semino Rossi / Wolkenfrei

Volkstümliche Musik Amigos / Andreas Gabalier / Hansi Hinterseer / Kastelruther Spatzen / Santiano

Hip-Hop/Urban National Alligatoah / Cro / K.I.Z. / Kollegah / Sido

Hip-Hop/Urban International Chris Brown & Tyga / Dr. Dre / Kendrick Lamar / Macklemore & Ryan Lewis / The Weeknd

Dance National Deichkind / Gestört Aber Geil / Felix Jaehn / Paul Kalkbrenner / Robin Schulz

Dance International David Guetta / Kygo / Lost Frequencies / Major Lazer / Omi

Rock/Alternative National Avantasia / Frei.Wild / Lindemann / Saltatio Mortis / Wirtz

Rock/Alternative International AC/DC / Iron Maiden / Motörhead / Nightwish / Placebo

Crossover Bratislava Symphony Orchestra / Roger Cicero / Helene Fischer / David Garrett / Gregorian

Newcomer National Philipp Dittberner / Gestört Aber Geil / Joris / Lx & Maxwell / Namika

Newcomer International James Bay / Bilderbuch / Louane / Wanda / The Weeknd

Musik-DVD/Bluray National Böhse Onkelz: Nichts ist für die Ewigkeit – Live am Hockenheimring 2014 / Helene Fischer: Weihnachten / Udo Jürgens: Das letzte Konzert – Zürich 2014 / Peter Maffay: Niemals war es besser (live) / Rammstei: Rammstein in Amerika

Radio-ECHO Cro – Bye Bye / Joris – Herz über Kopf / Namika – Lieblingsmensch / Philipp Dittberner & Marv – Wolke 4 / Sido feat. Andreas Bourani – Astronaut

Echo 2015: Alle Gewinner im Überblick

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
me. Immer aktuell: Das Neueste vom Tag auf der Startseite lesen ›
nächster Artikel
voriger Artikel
Das Heft
Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
Kommentare
  • Juergen Saenger

    Peinlich ist, einer Band, die GANZ KLAR gegen ALLE Extreme kämpft,
    dermaßen immer und immer wieder Knüppel zwischen die Beine zu kloppen.
    Denn:

    GEMEINSAM könnte man so viel erreichen! GEMEINSAM könnte man noch viel mehr Menschen erreichen, Ihnen
    vermitteln das Extreme immer auch sehr große Schattenseiten haben …
    Aber wie sagen Anwälte immer so schön: Man muss bei allem im Leben sich
    fragen: Wem nutzt es?

    Ist die Frage gestellt und beantwortet weiß man oft auch die Antwort…

    Es nützt allen mehr gegen Frei.Wild zu schießen – leider nützt das Frei.Wild selbst auch mehr, jedenfalls was das Marketing angeht … Aber okay.

    Ein Umdenken wäre hier wirklich sehr, sehr wünschenswert.

  • Veritas Aequitas

    Aber ansonsten ist alles gut? Mich wundert diese Hetzerei hier auch nicht mehr, Springer-Verlag halt. Nur ihr beleidigt andere, dass sie nichts können und seid in diesem Punkt nicht besser. Andere zu beleidigen, zeigt nicht von hoher Intelligenz. Frei.Wild hat wahrscheinlich mehr Fans als ihr Leser “noch” habt. Wenn ihr weiter diese Schiene fährt, wird eure komplette Umsätze und Auflagen weiter einbrechen. Aber bin ja mal gespannt, wie lange mein Kommentar hier stehen bleibt, denn ihr gehört ja auch zur feinen Zensurgesellschaft.

  • samuel

    Ich weiß nicht warum ihr euch aufregt. Die Nominierungsliste liest sich wie das Who is Who der deutschen Major-Industrie: Eins schlimmer und doofer als das andere.
    Das geht doch seit 10 bis 15 Jahren so. Klar liegt die NullRisikodasseventuelleinealteomadenradiosenderwechseltwenndasläuft-Strategie auch daran, dass kein Geld mehr fließt und keiner mehr ein winzigstes Risiko eingeht.
    In den letzten 10 Jahren sind genau 4 ernsthaft okaye Sachen gesignt worden, die wirklich Qualität haben, nämlich Jennifer Rostock, Casper, Cro und Alligatoah.
    Aber ums ma auf den Punkt zu bringen: Die Musikindustrie ist am Arsch! Und die feiern den Dreck bestimmt noch als Erfolg. Wo sind denn echte Hits, die man in 20 Jahren noch kennt? Gut ist das nur für eine “Berufsgruppe”: 90er DJs 😀
    Aber Aufwachen wird da niemand. Da is einfach alles zu spät und Christina Stürmer wird mich noch in 10 Jahren mit neuen ” kreativen Ergüssen” zum kotzen bringen.
    MfG ha Mit freundlichen Grüßen

  • Fred Charles

    Ich bin beruhigt, dass mir absolut gar nichts von der Nominiertenliste gefällt. Es ist eben ein Echo auf Verkaufszahlen und nicht mehr. Wilco kommen dieses Jahr in D vorbei und Max Goldt liest immer noch? Meine Grüße an das ME-Team und Robert Wyatt.
    Schön, dass Musik Geschmacksache ist und bleiben wird
    Long live Jimi H.

  • Swen Mecklenburg

    OK. Süd Tirol gehört nun einmal zu Italien und somit sind Frei Wild in der falschen Kategorie nominiert.So what? Schon lustig das hingegen die Bösen Onkelz bei Musik-DVD/Bluray National in der Kritik völlig übersehen werden, wurde dieser Gruppe doch auch jahrelang nationales Gedankengut unterstellt. Eigentlich ist es auch egal. Die Branche feiert sich selbst. Viel Spaß dabei. Interessiert mich etwa genau soviel wie die Jahreshauptversammlung der Fliesenleger Innung.

  • Jörg Dupi Diver

    Ups…hier versucht uns Jemand seinen ganz eigenen Musikgeschmack auf zu drücken…
    Zum Glück zählen Verkaufszahlen und die dummen Deutschen kaufen anscheinend die falschen Platten…so was aber auch…
    Wie arrogant muß jemand sein, der sich über Hundert Tausende verkaufte Alben hinweg setzt und seinem Leser verklickert, wenn du das gut findest, dann gehörst du zu den dummen Bürgern…
    Ja und was dabei heraus kommt sehen wir jeden Tag an den Zeitungskiosken…immer weniger Menschen kaufen diesen Mülljournalismus…
    Vielleicht sollten einige Journalisten mal lernen, dass es ein Unterschied ist einen Bericht bzw. Artikel zu verfassen oder aber einen Kommentar, denn in ihrem Kommentar können sie alles verdammen aber auch in einem Kommentar sollten diese Journalisten nicht beleidigen und verunglimpfen und obendrein noch mit Unwahrheiten um sich schmeißen…
    Nun ja, die Zeit wird auch euch richten und dann dürft ihr euch freuen wenn das Innungsblatt der Fliesenlegerinnung noch einen Schreiberling sucht…

  • Markus Ebling

    Lieber Verfasser dieses Kommentars, sicher sie mögen Helene nicht, ist ihr gutes recht.
    Nur leider muss Helene für Album des Jahres nominiert werden weil es beim Echo Null um Qualität geht. Es Zählen da nur die Verkaufszahlen. Im Prinzip stehen alle Gewinner schon fest, man spielt der Öffentlichkeit eine Wettbewerb durch die Nominierungen vor den es gar nicht gibt.
    Unter diesen Gesichtspunkten ist ihr Kommentar vollkommen daneben, würde es beim Echo um Qualität gehen dann könnten sie sich über Nominierungen ja aufregen.
    Sie können ja sogar froh sein das die Echoregeln bissel geändert worden sind. Nach er alten Berechnung wäre auch Farbenspiel zum dritten mal bei Album des Jahres nominiert worden(den Hattrick hätte es aber nicht gegeben)
    Aber keine Angst da diesmal die Echowertung bis in den März geht gewinnt Adel auch ihren Echo für Album des Jahres

  • Jan Reiff

    ein peinlicher Artikel eines Autors der selber bisher nichts geleistet hat – Musikexpress auf dem Tiefpunkt – (und ich höre weder Helene Fischer noch Justin Bieber, erkenne aber Leistungen eines Mark Knopflers , der weltweit (u.a. in den USA) immer noch die Hallen füllt, “etwas” mehr an als die grotesk schlechte Perfomance eines “Journalisten” der sich gerne als wahrer Musikkenner hier hinstellen möchte, aber fast schon episch scheitert in einer “wir sind solche Kenner” Repeat Funktion die Musikexpress mittlerweile zur wahren Peinlichkeit perfektioniert hat)

  • Pingback: Echo 2016 Nominierung | Lucky Boy()

Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen