50 Cent kauft Tickets für die ersten Reihen eines Ja-Rule-Konzerts auf, nur damit „sie leer sein können“

Denkt an den besten Aprilscherz, den ihr je gebracht habt und multipliziert seine Boshaftigkeit mit 10 – das Ergebnis wird wahrscheinlich dennoch nicht einmal in die Nähe dessen kommen, was 50 Cent seinem Rap-Kollegen und langjährigen Intimfeind Ja Rule nun angetan hat.

Nachdem 50 Cent gesehen hatte, dass Tickets für ein in Kürze stattfindendes Ja-Rule-Konzert beim Schnäppchenportal Groupon für gerade einmal 15 US-Dollar angeboten wurden, entschloss sich der Rapper dazu, ganze 200 Tickets in den ersten Reihen zu erstehen – nur damit Ja Rule während des Gigs auf leere Plätze schauen muss.

50 Cent, der bürgerlich Curtis Jackson heißt, kommentierte seine Aktion bei Instagram wie folgt: „Bei 15 Dollar pro Platz kannst du einfach nicht verlieren.“ Später postete der Rapper ein bearbeitetes Bild, das ihn inmitten leerer Sitzplätze zeigt und schrieb: „Was für eine Show! Spiel’s nochmal. Mein Kind ist gerade auf Toilette gegangen.“

Bei all den Lachern, die seine Aktion hervorgerufen hat, darf nicht vergessen werden, dass 50 Cents Animosität gegenüber Ja Rule einen ernsten Grund hat: Im März 2000 stach der bei Ja Rules Plattenlabel Murder Inc. Records unter Vertrag stehende Rapper Black Child 50 Cent nach einem Wortgefecht nieder. Des Weiteren vermuten US-amerikanische Ermittlungsbehörden auch einen Zusammenhang zwischen Murder Inc. und der Schießerei im Mai 2000, bei der 50 Cent von neun Kugeln getroffen wurde. Nachgewiesen werden konnte diese Verstrickung des Rap-Labels jedoch nie abschließend.


Im Superhelden-Gewand: Marvel Comics bringt HipHop-Klassiker auf Vinyl heraus
Weiterlesen