Spezial-Abo
🔥30 Jahre The Cures „DISINTEGRATION“: The Dark Side Of The Mood

7 Fakten über… Fans, die zu Bandmitgliedern wurden

1. Tim Owens

Tim Owens gelang ein seltenes Kunststück: der fliegende Wechsel von einer Tribute-Band zum Original. Bis dahin noch Sänger von British Steel, heuerte der Amerikaner 1996 bei seinen Kindheitshelden von Judas Priest an. Für immerhin zwei Alben lebte Owens diesen Traum, ehe sich sein Vorgänger Rob Halford wieder der Band anschloss.

2. Michael DelGuidice

Ähnlich ging es Michael DelGuidice: Der New Yorker spielte 14 Jahre in einer Billy-Joel-Coverband, ehe er 2013 vom Piano Man als Backgroundsänger und Gitarrist engagiert wurde.

3. Jordan Lawlor und Kaela Sinclair

Wer M83-Fan ist, hat vergleichsweise bessere Chancen, einen Platz in seiner Lieblingsband zu ergattern. Frontmann Anthony Gonzalez hat es sich zur Gewohnheit gemacht, einfach per Stellenausschreibung nach neuen Mitgliedern zu suchen, wenn jemand die Band verlässt. Gleich zwei Musiker in der aktuellen Besetzung, Jordan Lawlor und Kaela Sinclair, sind auf diese Weise zu M83 gestoßen.

4. Pearl Thompson

Pearl Thompson, Immer-mal-wieder-Gitarrist von The Cure, hatte Robert Smith und Co. 1992 den Rücken gekehrt, um seine Karriere als Maler voranzutreiben. Dass daraus nichts wurde, lag an einem Anruf von Robert Plant: Der wollte ihn als Live-Musiker für die nächste Tour von Page & Plant verpflichten. Thompson sagte natürlich zu, war er doch seit den Siebzigern riesiger Led-Zeppelin-Fan gewesen.

5. John Frusciante

John Frusciante besuchte sein erstes Red-Hot-Chili-Peppers-Konzert mit 15 und machte sich schnell mit deren Werk vertraut. Er lernte auch den ursprünglichen Gitarristen der Band, Hillel Slovak, kennen, ehe der an einer Überdosis Heroin starb – und Frusciante zu seinem Nachfolger wurde.

6. Josh Klinghoffer

Beim nächsten Gitarristen-Wechsel der Chili Peppers kam es zu einem ähnlichen Fall. Als John Frusciante die Band im Jahr 2009 verließ, wurde er durch Josh Klinghoffer ersetzt. Frusciante war lange dessen Mentor gewesen, die beiden hatten seit 2002 auch an gemeinsamen Songs gearbeitet.

7. Adam Lambert

Dass nicht immer etwas Gutes dabei rauskommt, wenn sich Fans in die Angelegenheiten ihrer Lieblingsband einmischen, zeigt das Beispiel Adam Lambert: Mit „Bohemian Rhapsody“ und „We Are The Champions“ sang der sich 2009 unter anderem auf den zweiten Platz der Castingshow „American Idol“ – und wurde prompt von einem längst völlig instinktlosen Brian May zum neuen Queen-Sänger befördert.



Josh Klinghoffer teilt neue Single „Nowhere I Am“ – mit Ex-RHCP-Kollege Flea
Weiterlesen