Beastie Boys: In „Sabotage” geht es um einen „nervigen Toningenieur”

In der neuen Biographie der Beastie Boys lässt sich lesen, wie die Hip-Hop-Band zu ihrem Song „Sabotage” inspiriert wurde. Laut Ad-Rock (Adam Horovitz) gehe es in dem Hit, der 1994 als Teil des vierten Studioalbums der Beastie Boys, ILL COMMUNICATION, veröffentlicht wurde, um einen „nervigen Toningenieur” namens Maria Caldato Jr, mit dem die Band damals am Album gearbeitet habe.

Caldato Jr. sei unzufrieden mit der Geschwindigkeit der Aufnahme-Sessions und der generellen Unentschlossenheit der Band bei den Aufnahmen gewesen. „Das ist ein wirklich ruhiger Weg zu sagen, dass ihm die Sicherungen durchgebrannt sind und er böse auf uns wurde. Er hat uns angeschrien und wollte, dass wir etwas fertig kriegen, irgendwas, einen Song. Er hat furchtbare Instrumental-Tracks, die wir gemacht haben, gepusht, nur um schneller mit dem Album fertig zu sein.”

„Sabotage” sei einer der ersten Songs gewesen, den die Beastie Boys für das Album eingespielt hätten, und wäre mehrere Inkarnationen durchlaufen, ehe er zum heute bekannten Klassiker wurde. Der Song soll über ein Jahr lang ein reines Instrumentalstück gewesen sein, bis Caldato Jr. die Beastie Boys schließlich zu einem Songtext inspirierte. Ad-Rock hatte damals entschieden, dass „es lustig wäre, einen Song darüber zu schreiben, wie Mario uns alle niedergehalten hat, wie er versucht hat, alles zu versauen, unsere großen Kunstwerke sabotiert hat”. Die hörbare Wut und Frustration auf „Sabotage” sind also echt:

”I can’t stand it, I know you planned it
I’m gonna set it straight, this Watergate
Lord, I can’t stand rockin‘ when I’m in this place
Because I feel disgrace because you’re all in my face”

Schon Anfang des Jahres hatten die Beastie Boys eine Autobiografie angekündigt, am 30. Oktober 2018 ist das „Beastie Boys Book” auf Englisch erschienen. Die Veröffentlichung übersetzt auf Deutsch wird voraussichtlich am 26. November folgen. Hier kann man das „Beastie Boys Book” bestellen.

Kurz nach dem Tod von Gründungsmitglied Adam „MCA” Yauch am 4. Mai 2012 an Ohrspeicheldrüsen-Krebs gab die Band ihre Auflösung bekannt. Im März 2018 wurde zu Yauchs Ehren eine interaktive Tour der von ihm gegründeten Filmfirma „Oscilloscope Laboratories” veröffentlicht. Hier geht es zu „The House That Yauch Built”.


Drangsal empfiehlt: 3 NDW- und Deutschrock-Geheimtipps aus den 80ern
Weiterlesen