Highlight: Serien wie „13 Reasons Why“: Diese Serien erzählen von Außenseitern und sozialem Druck

Belästigungen am Set: „House of Cards“ wird von Kevin Spaceys Skandalen erfasst

Die Enthüllungen um den zweifachen Oscarpreisträger Kevin Spacey, 58, begannen am Montag: Der Schauspieler Anthony Rapp warf Spacey in einem Interview vor, dass Spacey in den 80ern versucht hätte, gegen Rapps Willen mit ihm zu schlafen. Rapp war damals 14 Jahre alt, Spacey volljährig. Es folgten weitere Anschuldigungen von Männern, die sich auf verschiedene Arten von Spacey sexuell belästigt fühlten.

Spacey antwortete im Fall Rapp: Er war damals betrunken, könne sich nicht konkret erinnern und entschuldige sich für jedwede Vorfälle. Nach dem Aufkommen der weiteren Vorwürfe ließ Spacey via Anwalt ausrichten, dass er sich in „Untersuchung und Behandlung“ begeben werde. Der Streaming-Dienst Netflix reagierte umgehend auf die Vorwürfe und teilte mit, dass die Serie „House of Cards“ mit Kevin Spacey 2018 eingestellt wird. Zwar wurde der Schritt zuerst nicht mit dem Skandal um Spacey in Verbindung gebracht, das Timing ließ aber wenig Interpretationsspielraum. Die Dreharbeiten zur sechsten Staffel, die im Mai 2018 starten soll, wolle man bei Netflix allerdings noch beenden, wenn auch kurzzeitig auf Eis legen. Dies war zumindest der Stand am Donnerstagmorgen. Doch nun hat sie die Lage für die Produktion drastisch verändert.

Der Sender CNN berichtet am Freitag von acht Mitarbeitern der Produktion, die sich gegen Kevin Spacey aussprechen. Der Hauptdarsteller der Serie habe für ein „Klima der Angst“ am Set gesorgt, ging angeblich regelrecht auf die Jagd nach jüngeren, männlichen Mitarbeitern. „Er war ein mächtiger Mann und ich war am unteren Ende der Nahrungskette“, sagt ein Mitarbeiter dem Sender CNN. Spacey habe ihm während einer Autofahrt ungefragt in den Schritt gefasst. Auch andere Mitarbeiter erzählen von Situationen, in denen Spacey gegrabscht habe oder unpassende sexuelle Bemerkungen machte.

Erneuter Vorwurf der ausgelebten Pädophilie

Netflix befindet sich nun in einer schwierigen Position. Einerseits will der Streaming-Dienst seiner bekanntesten Serie mit der sechsten Staffel einen würdigen Abschluss verschaffen. Andererseits scheint eine normale Atmosphäre am Set zukünftig unmöglich zu sein. Spaceys Agentur hat sich bereits von dem Schauspieler getrennt, die Produktionsfirma von „House of Cards“ hat eine Hotline eingerichtet, unter der sich Mitarbeiter melden und beschweren können. Des Weiteren schickt Netflix nun Mitarbeiter ans Set, sie sollen die mutmaßlichen Opfer von Spaceys Belästigungen befragen.

In einem Interview mit „Vulture“ hat ein Künstler, der seinen Namen nicht nennen möchte, nun bekräftigt, dass Spacey pädophil sei. Der heute 48-Jährige habe Spacey an einer Schauspielschule in New York kennengelernt und behauptet, dass er in den 80ern eine Affäre mit ihm hatte. Spaceys angeblicher Liebhaber sei damals nur 14 Jahre alt gewesen. Die Affäre endete als Spacey ihn vergewaltigen wollte, so der anonyme Ankläger.


„Stranger Things 3" bricht alle Netflix-Rekorde
Weiterlesen