Spezial-Abo

Merchandise

Top 5: K-Pop zum Kuscheln, Zocken und Sammeln

1. BT21 von BTS

Wenn BTS mal für ein Stadion-Konzert in einer Stadt landen, sieht man auf der Straße todsicher ein paar grinsende Kekse, flauschige Alpakas, boxende Häschen oder breakdancende Ponys. Diese sweeten, von den Fans heiß geliebten BTS-Avatare heißen BT21 und es gibt sie inzwischen als Stofftiere, Haarreifen, Kissen und auf T-Shirts, Federmappen, Handyhüllen, Toastern und so weiter und so fort. Die Liste ist endlos. Hinter der Kooperation steht die Firma „Line Friends“, ein Ableger des japanischen Messenger-Dienstes „Line“, der irgendwann auf die sehr erfolgreiche Idee kam, die eigens designten Figurensticker des Messengers in allen Farben und Formen im Real Life zu verkaufen.

So sieht das BT21-Merch von BTS aus

BTS wurden von „Line Friends“ eingeladen und entwarfen in der Web-Serie „BT21 Universe“ ihre Figuren selbst – wobei das in der Praxis meistens so aussah, dass sie frei brainstormten und sehr rudimentäre Zeichnungen machten, die dann von professionellen Zeichnern mit Details und einer Überdosis Cuteness vollendet wurden. Auch die Storylines der einzelnen Geschichten über BT21 entstanden so. Auf dem BT21-YouTube-Channel gibt es inzwischen kleine Cartoon-Folgen, eigene Lieder und gar ASMR- und Entspannungs-Videos. Von all den hier genannten, sind BT21 sicher die erfolgreichsten Süßfiguren, was man zum Beispiel in diesem Video recht deutlich sieht, das im großen BT21-Shop von „Line Friends“ am New Yorker Time Square gedreht wurde. Und hier seht ihr, wie alles begann:

2. Jisoo von Blackpink als „Chichi“ bei „KartRider Rush+“

Auch hinter dieser Zusammenarbeit steckt „Line Friends“. Jisoo ist nicht nur Blackpink-Member, sondern auch eine leidenschaftliche Zockerin. Da sie sich als Fan des Mobile Games „KartRider Rush+“ outete, brachte „Line Friends“ Jisoo mit der Softwarefirma Nexon zusammen. Dort erschuf sie mit einem Team aus Zeichner*innen und Programmierer*innen die neue Spielfigur „Chichi“ und designte diverse Items im Spiel. Die Figur sei ein „süßes und freches Häschen mit einer schwarzen Schleife“ und gehe zurück auf den Spitznamen „Turtle Rabbit Kim“, den sich Jisoo in einem Blackpink-Livestream mal selbst gab, weil sie schon immer einen englischen Zweitnamen haben wollte – seitdem verbreiten ihre Fans diesen Namen eifrig. Die Verbindung zwischen K-Pop und der Gaming-Welt dürfte auch in der Zukunft noch spannend werden, denn zwischen beiden Jugendkulturen gibt es viele Überschneidungen – und mit Bands wie Aespa auch schon Acts, die diese Motive in ihrem Storytelling und ihren Songs aufgreifen, sowie diverse mobile Games – aber das wird ein anderes Thema…

3. ITZY goes WDZY

Und wieder „Line Friends“ – und nein, das hier ist kein Werbeartikel für sie. Die haben halt überall ihre Finger drin, wenn es um cutes Merchandise und fluffige Parallelwelten in K-Pop-Hausen geht. Was mit BT21 so gut funktionierte, wiederholte man etwas später – unter anderem mit der Girlgroup ITZY, die in einer „Creative Academy“ die Figuren und Biografien der WDZY-Charaktere erschuf. Statt maskierten Tanzponys und stattlichen Keksen mit frechem Grinsen, gibt es hier nun zum Beispiel „Cabbit“, eine von Idol Yuna entworfene Kreuzung aus Katze und Häschen. Oder den von Chaeryeong erdachten Kaffee-trinkenden Fuchs Chung-Hee. Auch wenn diese Wesen wieder derbe süß geraten sind, hat man hier schon so langsam das Gefühl, man wiederhole einfach ein sehr erfolgreiches Rezept, das schon bei BTS aufgegangen ist. Das wurde dann übrigens auch noch mal bei den „TRUZ“-Figuren der Boyband Treasure wiederholt.

4. Twice mit der „Kakao Friends Edition“

Die Konkurrenz schläft derweil nicht – kriegt das ehrlich gesagt aber nicht so flächendeckend erfolgreich hin wie die „Line“-Leute. Trotzdem hat die Firma des Messenger Services „Kakao“ auch mal die sehr erfolgreiche Girlgroup Twice eingeladen, damit sie niedliche Accessoires im Stil der „Kakao“-Figurensticker designt. Das Ergebnis kann man in dem Video sehen. Ebenso praktisch wie niedlich sind die Reisekissen oder Handspiegel.

5. Stray Kids als SKZOO

Die Produktionsfirma JYP Entertainment – eine der „Big Three“ des koreanischen Pops – hat bei ihrer Band Stray Kids das Thema mal selbst in die Hand genommen. Sie erschufen sozusagen Inhouse für jedes Bandmitglied eine Tierfiguren-Entsprechung, die es als Sammelfiguren, Stofftiere und auf diversen Merch-Utensilien gibt. Changbin wird dabei zum Beispiel zu einem Schweinshasen, Bang Chan zu einem Wolf und Han zu einem, äh, Kurzschwanzkänguru. Natürlich gibt es zu jedem eine Backstory, die Neulingen im Game vielleicht nicht sofort ins Auge fällt, meist jedoch mit den Tieren zu tun hat, mit denen die Fans ihre Idols verbinden.

Man könnte jetzt denken, der Markt sei gesättigt. Gerade auch mit Hinblick darauf, welchen Raum BT21 einnehmen und die unzähligen Maskottchen, die es in Teilen Asiens für Städte, Firmen, Veranstaltungen etc. sowieso schon gibt. Doch: Niedlich sind sie trotzdem – und mindestens bei den Fans wird es auf jeden Fall einen Markt geben.

John Keeble Getty Images

Aespa: K-Pop-Gruppe stellt neuen Newcomer-Klickrekord auf
Weiterlesen