Highlight: Das sind die besten Netflix-Serien

Das sind die 11 schönsten Serien-Intros der vergangenen Jahre

Bei manchen Serien würde man das formelle Intro, in dem trocken Namen von Darstellern und Produzenten aufgezählt werden, am liebsten gleich überspringen. Bei manchen Shows ist der Vorspann aber Woche für Woche das erste große Highlight einer jeden Episode. Wir haben 11 der einfallsreichsten und schönsten Intros der vergangenen Jahre zusammengetragen:

Orange Is The New Black

Einen vollständigen Mugshot, also ein Fahndungsfoto, zu zeigen wäre zu plakativ. Stattdessen nur Teile der Gesichter zu präsentieren, und diesen einzelne Bilder der Gefängnis-Tristesse gegenüberzustellen, ist einfallsreicher und intensiver. Auch Reginas Spektors Song „You’ve Got Time“ spielt mit dem Thema des Gefangenseins. 

Narcos

Da die Serie auf wahren Begebenheiten beruht, hat man hier sinnvollerweise Originalaufnahmen ins Intro eingebaut. Besonders toll ist, dass man sich mit Rodrigo Amarantes Song „Tuyo“ für einen südamerikanischen Flair entschieden hat.

Kooperation

Dexter

 

Hier werden alle Narrative der Serie vorweggenommen: Dexters Neurose, seine beruflich bedingte Detailversessenheit und natürlich sein ausgeprägter Hang zu Blut. Die Musik von Rolfe Kent verrät gleichzeitig, dass wir es hier zwar mit einem schrägen, nicht aber mit einem bösen Menschen zu tun haben – wobei das natürlich Auslegungssache ist.

Der Tatortreiniger

Serienkiller Dexter räumt zwar hinter sich auf, aber nicht alle Tatorte sind lupenrein. Darum wird schließlich der Tatortreiniger“ gerufen, der obendrein ein toll geschnittenes Intro mitbringt. Carsten Meyer hat den Song zum Vorspann geschrieben. Besonders ist, dass das Intro jede Folge anders endet, je nachdem an welchen Tatort es Schrotti (Bjarne Mädel) verschlägt.

Better Call Saul

Auch der Bildgehalt vom „Breaking Bad“-Spin-off „Better Call Saul“ ist im Intro jeder Folge anders. Nur die kurze Titelmelodie, die jedes mal abrupt abreißt, bleibt dieselbe. Das ist erfrischend anders. Der Song stammt übrigens von der englischen Bluesrock-Band Little Barrie.

BoJack Horseman

In dieser Melange aus Bildern und Musik steckt alles drin, was die Serie ausmacht: Mächtige Kater nach zu viel Alkohol, der Zynismus und die Probleme eines alternden Schauspieler-Millionärs und dessen Einsamkeit. Der Track stammt vom Drummer Patrick Carney, der bei der Band The Black Keys trommelt.

The Night Manager

Das Intro verbindet die zwei Welten, in der Tom Hiddleston in der Serie agieren muss: Als Nachtportier eines glamourösen Hotels wird er auf den internationalen Waffenhändler Richard Roper (Hugh Laurie) angesetzt. Der Vorspann spiegelt diese spannende Verwicklung bildlich sowie musikalisch wieder.

Black Sails

Opulent und barock, nur eben in düster und zur See, so ist der Trailer der Piraten-Serie „Black Sails“. Das sieht toll und einzigartig aus. Die Musik von Bear McCreary spielt mit der Finsternis, vermag es aber auch, diese energisch zu überwinden.

Marvel’s Jessica Jones

Grafik und Farben werden hier großartig eingesetzt und verweisen auf die gezeichnete Vorlage. Auch die Musik transportiert die genre-typische Dynamik hin zum Klimax, wobei die ruhigeren Jazz-Elemente besser funktionieren.

True Detective Season 1

Wohl eines der zauberhaftesten Intros der vergangenen Jahre. Irgendwo zwischen Depression und Schönheit. Der Song stammt von der Alternative-Country Band The Handsome Family und heißt „Far From Any Road“.

True Detective Season 2

Obwohl die zweite Staffel von „True Detective“ inhaltlich nicht an die erste heranreicht, das Intro ist noch ein bisschen besser ausgearbeitet. Leonard Cohens Song „Nevermind“ verschmilzt mit der düsteren Stimmung der Bilder.


„Better Call Saul“: Start der 5. Staffel wird verschoben
Weiterlesen