Highlight: Mit Johnny Depp, Tenacious D und Will Smith: Hollywood-Stars, die auch Musiker sind

Die Aliens müssen warten: „Independence Day 2“ auf 2016 verschoben

Fast schon 18 Jahre ist es her, dass der Science-Fiction-Klassiker „Independence Day“ 1996 in die Kinos kam. Kann da nicht noch ein, zwei Jahre länger auf die Fortsetzung gewartet werden? Ja, muss leider auch, denn das Release-Datum von „Independence Day 2“ wurde nun von Juli 2015 auf Juli 2016 verschoben, wie 20th Century Fox bestätigte.

Unklarheit soll zudem über die Rolle von Will Smith (Captain Steve Hillier) herrschen. Zur Sicherheit sollen gleich zwei Drehbücher, eines mit und eines ohne den einstigen Fresh Prince geschrieben worden sein. Gründe dafür seien einerseits die Unsicherheit über seine Zusage und andererseits seine erheblich gestiegene Gage.

Sicher an Bord sind angeblich immerhin Bill Pullman (President J Whitmore) und Jeff Goldblum (David Levinson). Roland Emmerich übernimmt wieder die Regie, jedoch diesmal ohne die Hilfe von „Independence Day“-Kollege Dean Devlin.

Die Fortsetzung mit dem zuvor angekündigten Titel „ID Forever“ soll übrigens wie folgt an Teil eins anschließen: Bevor ein Computervirus die Außerirdischen zu Fall bringt, kann noch ein Notsignal der armen Aliens ins All geschickt werden. Und genau 20 Jahre später folgt die Reaktion auf den Befreiungsschlag der Menschen. Eine neue Angriffswelle der Aliens startet. Ferner soll der zweiten Teil von „Independence Day“ Grundstein für ein Franchise bilden – denn der dritte „ID“ ist ebenfalls bereits in Planung.


Will Smith: „Der Prinz von Bel-Air“ feiert Comeback als Spin-off-Serie
Weiterlesen