Spezial-Abo

Gunter Gabriel: Details zu Todesursache und Unfallhergang

von

Am Donnerstagvormittag starb Gunter Gabriel im Alter von 75 Jahren in einem Krankenhaus in Hannover. Seine Agentin gab den Tod des Country- und Schlagersängers in einer Mitteilung bekannt. Wenig später folgten Informationen zum genauen Unfallhergang. Gabriel war nämlich eine Treppe heruntergestürzt, die Verletzungen führten schließlich zum Tode.

Den genauen Hergang des Unfalls schildert Gabriels Agentin folgendermaßen:

Am 10. Juni machte Gunter Gabriel auf dem Weg zu einem Konzert, das er an seinem Geburtstag, dem 11. Juni, geben wollte, Zwischenstopp in Herford und stieg dort in seinem Lieblingshotel Waldesrand ab, um mit Freunden in seinen 75. Geburtstag hinein zu feiern.

Kurz nach Mitternacht, nach dem Anstoßen auf seine Gesundheit, wollte er auf sein Zimmer. Dazu musste er eine steinerne Wendeltreppe hinuntergehen. Gabriel strauchelte und stürzte, schlug sich den Kopf an, blutete. Er ging von einer Platzwunde aus und ging schlafen. Doch am nächsten Morgen war klar, dass er sich ernsthaft verletzt haben musste. Ein Notarzt brachte ihn ins Kreiskrankenhaus Herne. Ein dreifacher Bruch des ersten Halswirbels (Atlas) wurde festgestellt. Am Folgetag wurde er in die Uniklinik Hannover verlegt. In den nächsten Tagen wurde mit dem Ärzteteam die Vorgehensweise beratschlagt. Die Entscheidung zur Operation wurde getroffen. Diese verlief gut, doch in der darauffolgenden Nacht auf der Intensivstation stürzte Gunter Gabriels Kreislauf ein, es kam zu einer weiteren Operation. Sein Zustand stabilisierte sich, er kam auch zu Bewusstsein. Um ein optimales Ausheilen des komplizierten Bruches zu gewährleisten, war eine dritte OP erforderlich. Eigentlich ein kleinerer Eingriff, doch erholte sich Gunter Gabriel von dieser dritten OP nicht, es folgte ein Kreislaufzusammenbruch und das Herz eines großen Musikers wollte heute Vormittag nicht mehr weiterschlagen.


Alles wird beschissener: Was Thatchers Softeis mit KI-Kackscheiße, Liefers und Ed Sheeran zu tun hat
Weiterlesen