M.I.A. würde am liebsten ihr neues Album leaken

Nur eine Woche nach Bekanntgabe, dass ein neues Album auf dem Weg ist, meldet sich M.I.A. über Periscope bei ihren Fans. Die neue Platte ist tatsächlich fast fertig, vermeldet sie aus ihrem Studio heraus, in dem die Songs noch abgemischt werden.

Außerdem ist sie von dem Titel MATAHDATAH abgewichen und wird dem Nachfolger des 2013 erschienenen MATANGI einen anderen Namen verpassen. Einen neuen Song kann man während des Videos ebenso hören, etwa ab 4:10 Minuten singt M.I.A. sogar mit.

Wann und ob ihr neues Werk veröffentlicht wird, weiß sie nicht – denn leider hat die Sängerin kein Visum, um in den USA ihr Album zu promoten und auf einer Tour zu präsentieren. „Am liebsten würd ich das Album leaken“, sagt sie, „ich wache jeden Morgen auf und denke, ich werde es leaken.“

Kooperation

https://youtu.be/kdgRt2CiaRE

Doch davon wird M.I.A. wahrscheinlich zugunsten des guten Verhältnisses mit ihrem Label verzichten. Dennoch bezeichnete sie das Album als ihr letztes. Womöglich weil sie damit den Vertrag bei ihrem aktuellen Label erfüllt hat und sich eventuell nach einem neuen Weg umsieht, ihre Platten zu veröffentlichen. „Solange ich Musik machen werde, kann ich diese immer noch leaken“, meint M.I.A.

Bisher gab es bereits zwei neue Songs von M.I.A. zu hören: „Borders“, in dem die Sängerin auf die Flüchtlingskrise aufmerksam machen will und „Rewear It“, das für eine Kampagne mit H&M entstanden ist.

M.I.A. bringt ein neues Album heraus, aber nicht jeder darf es hören


Doku über Chris Cornell: Brad Pitt und Peter Berg als Produzenten mit an Bord
Weiterlesen