Musikexpress präsentiert: Kadhja Bonet spielt zum ersten Mal in Berlin

Der Name muss einem noch nicht zwingend etwas sagen, aber wir empfehlen, dies so schnell wie möglich zu ändern: Kadhja Bonet aus Los Angeles hat mit THE VISITOR im Herbst 2016 ein Debütalbum hingelegt, das noch auf eine sehr spannende künstlerische Karriere schließen lässt. Das Potential, ein größeres Publikum zu erreichen, hat sie jetzt schon, denn mit ihrem jazzigen, reich instrumentierten Retro-Soul-Sound lassen sich gleich mehrere Generationen erreichen, die einen Dimmer an der Wohnzimmer-Lampe zu schätzen wissen.

Diese Beschreibung klingt allerdings seichter und plüschiger, als ihre Musik tatsächlich ist. Denn ihre Songs sind ein gutes Stück mutiger, experimenteller komponiert und arrangiert als die der geschmeidigen Konkurrenz, die der Zufallsgenerator deines Streaminganbieters sonst so zusammenmischt. Die eindeutigen Bezüge zu den großartigen Soundtracks der 60s und frühen 70s, zu Shirley Bassey, Dusty Springfield oder Burt Bacharach lösen sich oft sehr schnell in psychedelischen Mustern auf, Kadhja Bonets Gesang stellt zudem Verbindungen zu den spannendsten R’n’B-Künstlern unserer Zeit her.

https://www.youtube.com/watch?v=M8bsOD-SVbw

Dass die Tochter klassisch ausgebildeter Eltern (Mutter: Cellistin, Vater: Opernsänger – ihr Nachwuchs sollte eigentlich Violistin werden, tja) ihr erstes Konzert hierzulande in der Kantine des Berghain gibt, kann eigentlich nur akzeptiert werden, wenn man uns verspricht, dass Kadhja Bonet beim nächsten Mal in einem ordentlichen Saal mit erlesenen, samtbespannten Sitzmöbeln auftreten darf. Versprochen? (Wir freuen uns trotzdem sehr, dieses Konzert präsentieren zu dürfen!)

13.03. – Berlin, Kantine am Berghain


Welches Musik-Equipment verwendet eigentlich... Kurt Vile?
Weiterlesen