Spezial-Abo
Highlight: Das sind die besten Netflix-Serien

Nipsey Hussle erhält posthum eigene Netflix-Dokumentation

Nipsey Hussle wird posthum seine eigene Dokumentation auf Netflix erhalten. Die Oscar-nominierte Filmemacherin Ava DuVernay („When They See Us“, „Selma“) soll bei dem Projekt die Regie übernehmen.

Neuesten Berichten zufolge waren neben dem Streaming-Giganten auch eine Reihe weiterer Anbieter daran interessiert, das Leben des verstorbenen US-Rappers auf die Leinwand zu bringen. So habe sich Netflix mit einem Gebot im achtstelligen Bereich unter anderem gegen seinen Konkurrenten Amazon durchgesetzt.

Die bisher namenlose Dokumentation soll in Zusammenarbeit zwischen DuVernays Produktionsfirma ARRAY und Hussles eigenem Unternehmen Marathon Films entstehen.

Zuletzt wurde Hussle bei den Grammy Awards 2020 nicht nur mit einer beeindruckenden Tributeshow von Meek Mill, John Legend und DJ Khaled geehrt, sondern erhielt außerdem einen der begehrten Preise in der Kategorie „Best Rap Performance“ für seinen Song „Racks in the Middle“.

Nipsey Hussle, der mit bürgerlichen Namen Ermias Joseph Asghedom hieß, war ein Rapper, Songwriter, Entrepreneur und Aktivist, der in der amerikanischen Hip-Hop-Szene durch seine zahlreichen Mixtapes Berühmtheit erlangte. Sein Grammy-nominiertes Debütalbum VICTORY LAP erschien im Februar 2018. Am 31. März 2019 wurde der 33-Jährige auf offener Straße angeschossen und erlag kurz darauf im Krankenhaus seinen Verletzungen.


„Charlie und die Schokoladenfabrik“: Taika Waititi übernimmt Produktion der Netflix-Serienadaption
Weiterlesen