Anika Change


PIAS/Invada/Rough Trade (VÖ: 23.7.)

von

Frühere Politikjournalistin, DJ, Inhaberin eines Programm-Slots beim inzwischen eingestellten Berlin Community Radio, vor allem aber Indie-Musikerin: Anika veröffentlicht mit CHANGE ihr zweites Album auf Invada Records. Dem Label, das für Geoff Barrow, dessen Stamm-Band Portishead noch immer genüsslich den Status quo verwaltet, inzwischen weit mehr als ein Hobby-Projekt darstellt.

🛒  CHANGE bei Amazon.de kaufen

Einflüsse aus dem TripHop hört man auf Anikas Album fast allerorten, wenngleich die Britin direkter, ja, zwingender operiert. Der Gesang hält die Zügel in der Hand, Melodien, gerne zusammengesetzt aus abgescheuerten, verfremdeten Tönen, haben mitunter Mühe, Schritt zu halten.

Pop bleibt durchweg die Basis, über dem Album liegt ein schwerer Schleier von Melancholie, der besonders im getragenen Titelstück seine volle Wirkmacht entfaltet. Traumwandlerisch wechselt Anika zwischen Atmosphären und emotionalen Zuständen, was sie nicht zuletzt ihrer hervorragenden Stimme, die wie der kleinste gemeinsame Nenner großer britischer Pop-Acts der letzten Jahrzehnte klingt, verdankt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Vincent McMorrow :: Grapefruit Season

Der irische Singer/Songwriter hat sich in den ungewohnt bunten Klamottenfundus verirrt.

Mimsy :: Ormeology

Schwelgerisch melancholische Indietronica von Jörg Follert, der mal Wechsel Garland war.

Trümmer :: Früher war gestern

Indie-Rock, der selbst die Tauben zum Singen bringt.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 


HipHop-Hype: Das sind die besten Deutschrap-Podcasts
Weiterlesen