Brian Eno Foreverandevernomore


Universal Classics (VÖ: 14.10.)

von

Brian Eno war einer der Ersten, der sich 2016 nach dem Brexit-Votum selbst dafür geißelte, mehr Zeit mit cleveren Apps verbracht zu haben als mit politischer Kampagnenarbeit für den Verbleib des Königreichs in der EU. So was soll ihm nicht noch mal passieren! Daher veröffentlicht der Klangforscher nun ein Album, mit dem er vor dem Klimakollaps warnt. Das Besondere: Er singt wieder einmal selbst, das erste Mal seit dem Album ANOTHER DAY ON EARTH (2005).

🛒  FOREVERANDEVERNOMORE bei Amazon.de kaufen

Bemerkenswert ist seine Stimmlage auf dieser neuen Platte: Eno erinnert an Brendan Perry, Sänger und Baron der Düsternis bei Dead Can Dance. Entsprechen dunkel und auch ein wenig desillusioniert wirken Stücke wie „Who Gives A Thought“ oder „There Were Bells“. So klingt kein Kämpfer, sondern ein Resignierender. Was nicht heißt, dass das Album auf verlorenem Posten stünde.

Vor allem gegen Ende profitiert FOREVERANDEVERNOMORE von weiblichen Gaststimmen, bei der Identitätssuche „I’m Hardly Me“ ist Brians Tochter Darla Eno zu hören, den Hauptgesang beim neoklassischen Albumhighlight „These Small Noises“ übernimmt die irische Sängerin Clodagh Simonds. Das Klima zu retten wird dieser Musik nicht gelingen. Die Seele zu beruhigen allerdings sehr wohl.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Ernest Hood :: Back To The Woodlands & Where The Woods Begin

Proto-Ambient des Gitarristen und Zitherspielers Ernest Hood.

Andrew Tuttle :: Fleeting Adventure

New-Age-Banjo-Ambient? Ja, echt. Und zwar echt toll.

Roxy Music :: Stranded / Country Life

Art-Rock: LPs Nummer drei und vier aus dem Acht-Alben-Kanon von Roxy Music.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Kritiken & Streams: 4 neue Alben, die am 2. November 2018 erschienen sind

Jens Friebe liefert feinsinnigen bis unsinnigen Pop von Welt, während Dan Mangan aus Echoräumen und Streicherzoos ein Identitätsfindungsprogramm baut und The Prodigy das gleiche sagen wie 1996 – nur, dass es nicht mehr so relevant ist.

Brian Eno: Vinyl-Neuauflage kommt im November

Am 16. November erscheinen vier der bekanntesten Ambient-Alben des Ausnahmekünstlers neu auf Vinyl – als 33-RPM- sowie 45-RPM-Versionen.

Brandneu am Kiosk: Der Musikexpress mit Kamasi Washington, den 50 besten Jazz-Platten, Brian Eno, Rolling Stones u.v.m.

Von wegen Sommerloch: Der neue ME ist da! MIt Kamasi Washington, den 50 besten Jazz-Platten, Brian Eno, den Rolling Stones, Danger Dan, Heft-CD und noch sehr vielem mehr!


Die besten Musik-Dokus auf Netflix
Weiterlesen