Spezial-Abo

Courtney Barnett  Tell Me How You Really Feel


Milk! Records/Kobalt/Rough Trade

von

Nur drei Jahre, nachdem Courtney Barnett mit ihrem Debüt SOMETIMES I SIT AND THINK, AND SOMETIMES I JUST SIT die Schluffi-Herzen erobert hat, fühlt es sich an, als wäre sie schon immer da gewesen. Als säße die Australierin seit Ewigkeiten mit uns am Küchentisch, um die richtigen Fragen über die Zumutungen des Alltags zu stellen. Vielleicht wirkt ihre neue Platte deshalb nicht wie das „schwierige zweite Album“, sondern eher wie eine Zwischenbilanz.

Mit ungekannt direktem Ausblick in Abgründe: Hier bäumt sich „Hopefulessness“ langsam zum noisigen, dunklen Ungetüm auf, da schwingt „I’m Not Your Mother, I’m Not Your Bitch“ heftig die Abrissbirne. Und wenn Barnett in „Nameless, Faceless“ ein schwer verdauliches, weil schwer wahres Zitat der Autorin Margaret Atwood aufgreift („Men are afraid that women will laugh at them. Women are afraid that men will kill them“), trifft einen das besonders hart, weil man insgeheim auf die nächste lakonische Schlaumeierei gewartet hatte.)

Barnetts grungiger Signature-Sound, ihr Power-Pop und die Jonathan-Richman-Gedenkmomente bleiben erhalten; die zurückgelehnte Americana-Nummer „Walking On Eggshells“ hingegen hätte auch auf LOTTA SEA LICE erscheinen können, Barnetts Platte mit Zausel Kurt Vile. Veränderung vollzieht sich hier im Kleinen. Aber wir haben es ja auch nicht eilig: Mit Courtney Barnett bleibt man gern ein bisschen sitzen.

Klingt wie: The Lemonheads: Come On Feel THE LEMONHEADS (1993) / Liz Phair: EXILE In Guyville (1993) / The Breeders: Last Splash (1993)


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Porridge Radio :: Every Bad

Die Band von Dana Margolin übersetzt Verunsicherung in Ekstase, nimmt Indie-Rock-Avantgardening, Grunge und Dream Pop dabei mit.

Anna Calvi :: Hunted

Neu-Interpretationen von Songs der Atmo-Rock-Platte HUNTER.

Okay Kaya :: Watch This Liquid Pour Itself

Von Depressionen, Ängsten und asexuellem Glück handeln die autofiktionalen Bedroom-Pop-Fragmente, die Okay Kaya an größere Strömungen anschließen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Anna Calvi und Courtney Barnett teilen „Don't Beat The Girl Out Of My Boy“-Rework

Gleichzeitig kündigte Anna Calvi eine Neuinterpretation ihres Erfolgsalbums HUNTER an. Neben Barnett werden darauf zahlreiche weitere Feature-Gäste zu hören sein, darunter Julia Holter, Charlotte Gainsbourg und IDLES' Joe Talbot.

Courtney Barnett teilt Live-Album von ihrem „MTV Unplugged“-Konzert in Melbourne

Bei ihrem „MTV Unplugged“-Konzert in Merlbourne spielte Courtney Barnett eine Mischung aus alten Hits, neuen Tracks und Coversongs.

5 Dinge, die das „All Points East“-Festival nächstes Jahr besser machen sollte

Das Line Up kann sich sehen lassen: The Strokes, The Chemical Brothers, The Raconteurs, Christine and the Queens und so weiter. Dennoch gibt es einiges, an dem man arbeiten muss.


„Wunderbare Jahre“: So sehen die Stars der 80er-Serie heute aus
Weiterlesen