Death Cab For Cutie  Thank You For Today


Atlantic/Warner 

von

Was haben Death Cab For Cutie für große und berührende Indie-Pop-Songs geschrieben: „I Will Follow You Into The Dark“, „Soul Meets Body“ und „You Are A Tourist“, zum Beispiel. Feine Lieder kann Benjamin Gibbard ja immer noch komponieren, und auch auf THANK YOU FOR TODAY reihen sie sich aneinander wie Perlen auf einer Kette. Aber auch nach mehrfachem Hören wollen sie einen trotz der hübschen Melodien, Gibbards angenehmer Stimme, der sorgfältigen und leichtfüßigen Arrangements, der nie übertriebenen Melancholie nicht so richtig packen. Das war schon auf dem Vorgänger KINTSUGI so, aber die Aufnahmen zum achten Death-Cab-Album standen damals unter keinem so guten Stern.

Mit Chris Walla kündigte ein wichtiges Mitglied 2014 seinen Rückzug nach Abschluss der Arbeiten an. Die Veröffentlichung des Albums und die anschließende Tour fanden dann folgerichtig ohne Walla statt. Ersetzt wurde er von Dave Depper sowie Zac Rae (beide Keyboards und Gitarre), die mittlerweile zu einem festen Bestandteil der Band aus Washington State aufgestiegen sind. Bassist Nick Hammer und Jason McGerr hielten Songwriter und Sänger Gibbard natürlich weiterhin die Treue, aber irgendetwas ist trotzdem seitdem anders bei Death Cab. Walla war mehr als nur irgendein Mitglied, er fungierte auch als Produzent und Mixer. Ohne ihn fehlt den Songs die Tiefe, dieses wunderbare Spiel zwischen dezenter Elektronik, Akustik-Gitarren und Indie-Pop ist ins Stocken geraten.

🛒  Death Cab for Cutie – Thank You for Today jetzt bei Amazon.de bestellen

Es sind Perlen ohne Glanz. Schon der Opener „I Dreamt We Spoke Again“ macht einen ratlos, wanzt sich penetrant an das Bassspiel von Peter Hook heran und klingt viel zu sehr nach den 80ern. Warum geben Death Cab grundlos ihre Identität auf? Das bleibt leider kein Einzelfall, auch „Northern Lights“ und „You Moved Away“ blicken musikalisch zurück statt nach vorne. Ein bisschen passt das zu einigen Texten, in denen Gibbard reflektiert. So wie in „Gold Rush“, wo er über den Wandel von Seattle von einer abgerockten Stadt zu einer Hightech-Metropole sinniert. Beim nächsten Mal aber bitte wieder in die Zukunft schauen!

Death Cab for Cutie – „Gold Rush“ (Official Video) auf YouTube ansehen
🛒  Death Cab for Cutie – Thank You for Today jetzt bei Amazon.de bestellen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Braids :: Shadow Offering

Braids suchen zwischen Indie und Art-Rock neue Ausdrucksmöglichkeiten und finden ihr Opus Magnum: ihr bisher vielfältigstes und intensivstes Werk.

Diverse :: The Rick And Morty Soundtrack

Die Musik zur superguten Cartoon-Serie: Quatsch und Spaß, aber auch sehr viel Indie- und Dream-Pop-Traurigkeit.

Peluché :: Unforgettable

Einnehmend und soulful – wie wunderbare, etwas abseits des Hauptfeldes gelegene Popsongs aus Proberaum-Jams entstehen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Wie dieser Instagram-Star es in die „Wendy“ schaffte – Malte Zierden im Gespräch

Auf Instagram fiebern über 260.000 Leute darauf hin, dass ein erwachsener Mann es in in die Pferdezeitschrift „Wendy“ schafft. Eigentlich aber macht er lieber Indie-Mukke unter dem Namen „float.“. Ein Gespräch mit Fynn Kliemanns Buddy und Ex-Hurricane-Dean-Gitarrist Malte Zierden.

Erste Single als Trio: Maxïmo Park veröffentlichen „Child Of The Flatlands“

Es ist die erste Single der Band nach zwei Jahren.

Ben Gibbard ehrt mit „Such Great Heights“-Performance die Post

Die Post sei zu einem großen Teil mitverantwortlich für das erste und einzige Album von Ben Gibbards Bandprojekt The Postal Service. Als Dankeschön ehrte der Musiker die Institution deshalb mit einer ganz speziellen Performance. Hier geht's zum Stream.


Weder Idles noch die Arctic Monkeys: Eure Lieblingsband des Jahres 2018 ist…
Weiterlesen