Highlight: Die 50 besten Songs des Jahres 2017

Album der Woche

Dirty Projectors Sing The Melody


Domino/GoodToGo (VÖ: 10.12.)

Eine Platte, die den Unterschied macht. Was aber auch ihre allererste Aufgabe ist, Dirty Projectors haben mit SING THE MELODY live getestete und verfeinerte Arrangements von einem Satz großenteils aktueller Songs (LAMP LIT PROSE) veröffentlicht.

„SING THE MELODY“ bei Amazon.de kaufen

Die zehn Tracks, die im Manhattaner Studio Power Station aufgezeichnet wurden und in der Domino-Documents-Session-Serie erscheinen, geben dieser Live-Geschichte einen Echoraum, sie klingen im Großen und Ganzen etwas flüssiger und vielleicht etwas runder eingespielt als ihre Studio-Vorgänger, wenn man das dem Stop-and-go-R’n’B der Projectors überhaupt zuschreiben mag.

Oder sie spielen sich eine neue Stimmungsebene zu, wie beim 2017er Song „Cool Your Heart“, der nun so ziemlich in der Mitte ein seltsames Wurlitzer-Solo erhalten hat, oder beim von David Longstreth mitgeschriebenen Rihanna/Kanye West/Paul-McCartney-Hit „FourFive­Seconds“, der hier eine Rock-Kante bekommt und auch sonst mehr links vom Klanghauptstrom fährt.

SING THE MELODY funktioniert aber auch in eigener Logik, mit diesen Songs in dieser Abfolge hätten die Projectors längst ein Album machen dürfen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Pet Shop Boys :: Hotspot

Die Pet Shop Boys sind mit ihrem House-Pop das Maß aller Dinge für schwule Millennials.

Kinderzimmer Productions :: Todesverachtung To Go

Als wären sie nie weg gewesen: Das Ulmer HipHop-Duo der ersten Stunde präsentiert sich auf seinem Comeback so assoziationsmächtig und...

Georgia :: Seeking Thrills

Das hat man von einer durchtanzten Nacht in Berlin: ein nahezu perfektes Indie-Dance-Album.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Fucked Up, Element of Crime und Mavi Phoenix: 10 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Cat Power wandert zurück zu ihren Folk-Wurzeln, Element of Crime bleiben ihrem stoisch-melancholischen Chanson-Rock treu und die Berliner Postpunks Trucks sind „Jenseits von D”.

Mit Blood Orange, Interpol und Tunng: 13 neue Alben, die jetzt erschienen sind

Diesen Freitag haben wir eine Mischung aus müden Songwritern, wilden Gitarrenriffs, queerem Neosoul, einer Indie-Retterin aus London und sogar Das Paradies für Euch.

Neuerscheinungen am 16. August 2018: 9 Alben, die wir Euch wärmstens empfehlen

Mit dabei sind diese Woche unter anderem Mitski, Chefket, The Coral, Death Cab For Cutie und Conner Youngblood.


„The Rewatchables“, „How Did This Get Made“ und Co.: Das sind die besten Film-Podcasts
Weiterlesen