Django Django Glowing In The Dark


Because Music/Caroline International/Universal (VÖ: 2.12.)

von

So viel Vorschusslorbeer muss sein: Wenn Charlotte Gainsbourg mitmacht, kann das betreff ende Projekt gar nicht schlecht sein. Und dabei ist „Waking Up“, Django Djangos Kooperation mit Gainsbourg als Gastsängerin keinesfalls das beste Stück auf dem vierten Album der Londoner Band mit dem, sorry, ziemlich doofen Namen.

🛒  GLOWING IN THE DARK bei Amazon.de kaufen

Es scheint, als seien David MacLean, Vincent Neff , Jimmy Dixon und Tommy Grace im Lockdown über sich hinausgewachsen – jedenfalls über weite Strecken von GLOWING IN THE DARK, das inhaltlich vom Thema Aufbruch/Ausbruch zusammengehalten wird. Raus aus der Enge, sei diese räumlich oder mental: Django Django überwinden in den neuen Songs die Schwerkraft, legen sich mit dem Teufel an und stechen mit ihrer Arche in See.

Django, Django gehören auf den Dancefloor

Die psychedelisch-krautigen Elemente der Vorgängerplatten BORN UNDER SATURN und MARBLE SKIES sind noch da, gleich im Opener zum Beispiel, oder im Sixtiesinspirierten „Headrush“. Auch Ausflüge in Westernklänge („Got Me Worried“, „Night Of The Buffalo“) sind drin, und die herrliche Popballade „Free From Gravity“, aber mit dem Titeltrack, „Kick the Devil Out“ und „Spirals“ wird klar, wo Django Django wirklich hinwollen und hingehören: Auf den Dancefloor, und zwar schleunigst, sobald das wieder möglich ist.

Schwelgerische Synthiesounds und hypnotisierende Drumloops klingen wie Phoenix, Hot Chip (die GLOWING IN THE DARK schon geremixt haben) und Caribou zusammen. Nur mit weniger brillenträgermäßiger Zurückhaltung oder gar französischer Eleganz, dafür sind Django Django dann doch zu britisch. GLOWING IN THE DARK leuchtet graue Wintertage in Neonfarben aus und ist – buchstäblich – ein erstes Highlight des Jahres.

„GLOWING IN THE DARK“ im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Anna Calvi :: Hunted

Neu-Interpretationen von Songs der Atmo-Rock-Platte HUNTER.

Caribou :: Suddenly

Der seltsame House-Pop auf dem siebten Album von Dan Snaith als Caribou bleibt trotz vieler Brüche wiedererkennbar.

SebastiAn :: Thirst

Der französische Producer und Musiker kehrt mit seinem ersten Album seit acht Jahren zurück – und liefert eine breite Vision...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Hot Chip katapultieren Django Djangos „Glowing In The Dark“ in neue Sphären

Django Djangos Leadsingle „Glowing in the Dark“ schwebt in Hot Chips Remix mit stetig berauschendem Puls auf verspielt leichtem Fuß. Die gleichnamige LP folgt im Februar 2021.

Nach „Enemy“ weiterschauen: Diese 5 Filme solltet Ihr auch sehen

In Denis Villeneuves Mystery-Thriller verschwimmen die Grenzen zwischen Realität und Illusion, es geht um unterdrückte Begierden und wimmelt nur so vor Metaphern. Ob stilistisch oder inhaltlich – wenn Euch „Enemy“ gefallen hat, solltet Ihr diese fünf Filme auch kennen.

Maifeld Derby kündigt erste Bandwelle für 2021 an – mit Caribou, Sophie Hunger & DIIV

Nachdem das Maifeld Derby zuletzt um seine Existenz bangen musste, melden sich die Veranstalter nun mit einer guten Nachricht und der ersten Bandwelle zurück. Alle Infos zur Jubiläumsausgabe des Festivals erhaltet Ihr hier.


Phoenix arbeiten in Paris an ihrem siebten Studioalbum
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €