Album der Woche

Doon Kanda Labyrinth


Hyperdub/Cargo (VÖ: 6.12.)

von

Es wuchert, schwillt, verwandelt sich und zerfällt: Zugleich barock und gotisch sind die Formen, die Jesse Kanda in seiner Kunst gefunden hat. Eine Kunst, düster und eklig, hyperrealistisch wie surreal, die Leben feiert, das sich auch gegen sich selbst richten kann. Für Einsteiger: Der Künstler ist verantwortlich für ikonische Cover wie FKA Twigs’ Debüt LP1 oder Björks UTOPIA, er entwarf die Ästhetik von Arca – absonderlicher Pop der letzten Jahre sah oft aus wie eine Vision des Wahllondoners.

🛒  „LABYRINTH“ bei Amazon.de kaufen

Als Doon Kanda schafft er nun den Sprung aus Bild- und Videokunst in die Musik mit einem Gesamtkunstwerk aus Artwork und 13 Tracks, die aufgreifen, was die Optik auszeichnet: Mutationen von und Geschwüre aus Synthie-Gothic, HipHop-Beats und Kammermusik. Man kann sich das vorstellen als depressives Gegenstück zur Manie von John Maus: Langsam, pervers, gefährlich, wunderschön, vielleicht Parallelen finden zu Thom Yorkes Soundtrackarbeit SUSPIRIA.

Doon Kanda – Polycephaly (**epilepsy warning**) auf YouTube ansehen

„Polycephaly“ heißt der Opener, Vielschädelei, doch das anatomische Wunderkabinett wird in Richtung triumphaler Synthie-Walzer verlassen, ehe eine zerschossene Symphonie mit Arabesken („Dio“) den Abstieg ins Chaos markiert – das Doon Kanda zum Ende des Albums hin wieder einhegt, in seltsam strukturierten Tracks mit Beats und Synthie-Harmonien.

Es gibt, wie selten das ist, kaum einen Anknüpfungspunkt in der Musik von heute. Genauso wenig aber fühlt sich das Album an wie der Grundstein einer kommenden Ästhetik. Eher ist das Musik, die in 30 Jahren als singuläres Soundphänomen durch superundergroundige Future-Reddit-Channels geflüstert wird. Sei dabei, wenn du dich traust.

LABYRINTH im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Matthew Herbert :: Musca

Der frisch gebackene Doktor der Philosophie hält seine Antrittsvorlesung in Electronica-Pop.

Julia Shapiro :: Zorked

Dieser Shoegaze lässt alle anderen Covid-Lockdown-Depri-Alben blass aussehen.

The Body & BIG|BRAVE :: Leaving None But Small Birds

Treffen sich zwei Metal-Bands und machen post-rockigen Folk. Pointe? Keine. Das ist ja das Schöne.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die 25 besten Debütalben aller Zeiten

Von den Beatles bis Velvet Underground: Das hier sind die von der Musikexpress-Redaktion und ihren Autor*innen gewählten Top 25 der 100 besten Debütalben aller Zeiten.

„Young Turks“: Britisches Musiklabel ändert Namen in „Young“

Das unter dem Namen „Young Turks“ gegründete Independent-Musiklabel ändert seinen Namen in „Young“. Die politische Bewegung der „Jungtürken“ begangen einen der ersten Genozide des 20. Jahrhunderts.

Nach Video-Parallelen: Lil Nas X und FKA Twigs loben sich gegenseitig

„Ich unterstütze voll und ganz deinen Ausdruck und deine Tapferkeit, die Kultur für die queere Community voranzutreiben“, schreibt FKA Twigs über Lil Nas X.


Die 25 besten Debütalben aller Zeiten
Weiterlesen