Spezial-Abo

Album der Woche

FKA Twigs Magdalene


Young Turks/XL/Beggars/Indigo (VÖ: 8.11.)

von

Ein Zeichen für die Superstarwerdung, oder für das Superstarwerdenwollen, einer Künstlerin ist oft die Anzahl der beteiligten Produzenten an einem Album. Je mehr, desto Superstar. Auf MAGDALENE, dem zweiten Album von Tahliah Barnett aka FKA Twigs, gibt es wieder mehr Produzenten als Tracks, darunter Nicolas Jaar, Oneohtrix Point Never, Jack Antonoff und Skrillex.

🛒  „MAGDALENE“ bei Amazon.de kaufen

Nur Arca ist nicht dabei, das venezolanische Produzentenwunder, das 2014 drei Tracks auf dem Twigs-Debütalbum LP1 eine experimentelle Note verliehen hat. Was nicht heißen soll, dass MAGDALENE weniger ambitioniert wäre als die früheren Arbeiten von FKA Twigs. Es ist sogar noch ambitionierter. Wofür auch die lange Entstehungszeit der Songs spricht, sie wurden zwischen 2016 und 2019 aufgenommen.

FKA twigs – holy terrain feat. Future auf YouTube ansehen

MAGDALENE zeigt aber auch, dass man die Engländerin Anfang des Jahrzehnts vielleicht zu Unrecht in der Future-R’n’B/Neo-Soul-Schublade abgelegt hat, denn ihre Tracks weisen weit über das dominierende Genre des aktuellen Jahrzehnts hinaus. Es gibt pastorale Kompositionen, frakturierte Elektronik-Sounds, Störfaktoren, Ambientflächen, Verweise auf die moderne klassische Musik, Erinnerungen an Kate Bush, was das musikalische Gewirbel und den Gesang betrifft.

FKA twigs – home with you auf YouTube ansehen

Kaum ein Song behält über die gesamte Strecke seine Struktur bei, immer findet Twigs einen interessanteren Seitenweg. Das erinnert ans Musiktheater, an Kunst-Musik. Allein die Stimme ist ein Kunstwerk, Gesang nicht als normativer Selbstzweck, weil man das halt so macht im Pop, sondern als ein wichtiges Gestaltungselement der komplexen Musikkonstruktionen. Und wem haben wir dieses Album zu verdanken? Dem gebrochenen Herzen von Tahliah Barnett. Danke, Robert Pattinson.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Torres :: Thirstier

Rock soll tot sein? Wer behauptet denn so einen Quatsch? Es gibt doch Torres, unsere breitbeinige Heldin.

DJ Manny :: Signals In My Head

Der hyperaktive Footwork-Underdog beweist, dass er ein Genre-Erneuerer ist.

Molly Burch :: Romantic Images

Statt Twang-Gitarren nun Synthies und Disco-Groove, aber origineller wird’s leider nicht.


ÄHNLICHE ARTIKEL

1 Jahr FOLKLORE: Taylor Swift teilt neue Song-Version von „The Lakes“

„The Lakes“ erschien 2020 als Bonustrack auf der FOLKLORE-Deluxe-Version.

„Young Turks“: Britisches Musiklabel ändert Namen in „Young“

Das unter dem Namen „Young Turks“ gegründete Independent-Musiklabel ändert seinen Namen in „Young“. Die politische Bewegung der „Jungtürken“ begangen einen der ersten Genozide des 20. Jahrhunderts.

Nach Video-Parallelen: Lil Nas X und FKA Twigs loben sich gegenseitig

„Ich unterstütze voll und ganz deinen Ausdruck und deine Tapferkeit, die Kultur für die queere Community voranzutreiben“, schreibt FKA Twigs über Lil Nas X.


1 Jahr FOLKLORE: Taylor Swift teilt neue Song-Version von „The Lakes“
Weiterlesen