Locas In Love


Staatsakt/Rough Trade VÖ: 01.07.2011

von

Der Lemming an sich ist ein Opfer seiner medialen Darstellung. Die gemeinhin vertretene Ansicht, diese gar nicht unputzigen Tierchen würden sich massenweise von irgendwelchen Klippen stürzen, ist nichts weiter als eine von Walt Disney am Dreh des Dokumentarfilms „Die Wüste lebt“ (1953) mittels fieser Tricksereien in die Welt gesetzte Räuberpistole. Diese Geschichte wird auf dem gleichnamigen Album von Locas In Love nicht unmittelbar thematisiert, sie passt aber ganz gut dazu, weil die Band um Stefanie Schrank und Björn

Sonnenberg auch auf ihrem vierten Album den Dingen, denen man sich sicher ist, unerhört kluge Fragen anfügt. Im Mittelpunkt der elf neuen Songs von Locas In Love steht dabei die Auseinandersetzung mit der Liebe an sich. Ein sehr persönliches Themengebiet, das von der Kölner Band von jeder romantischen Zwangsjacke befreit wird. Angeteasert werden in Songs wie „An den falschen Orten“ und „Una Questa“ eher die Zweifel, die der gesellschaftliche Konsens für gewöhnlich totschweigt. All das passiert nicht ohne Witz, vor allem aber nicht ohne ein textliches Referenzfeld, das sich von Reinhard Mey über Alice Cooper bis hin zu den Beatles zieht. Das ist ein sehr guter Move, der von Locas In Love musikalisch erwartet hochwertig umgesetzt wird: Unter der Ägide von Paul Savage entstand ein Gesamtklang, dem man dessen sonstige Arbeiten mit Mogwai und den Delgados durchaus anhört, der aber auch in Richtung melodiöse Westcoast-Gitarre blinzelt. Lemming ist eine runde Sache geworden, die nicht grundlos bei den Bescheidwissern von Staatsakt veröffentlicht wird.

Key Tracks: „Lemming“, „Una Questa“, „An den falschen Orten“


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Vincent McMorrow :: Grapefruit Season

Der irische Singer/Songwriter hat sich in den ungewohnt bunten Klamottenfundus verirrt.

Mimsy :: Ormeology

Schwelgerisch melancholische Indietronica von Jörg Follert, der mal Wechsel Garland war.

Trümmer :: Früher war gestern

Indie-Rock, der selbst die Tauben zum Singen bringt.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 


Arctic Monkeys: Das sind ihre 15 besten Songs
Weiterlesen