Phillip Boa And The Voodooclub Earthly Powers


Cargo

Boa, sturer Bock. Die älteste Leuchtfeuertonne im Hafen von Valletta. (Wobei: dem „korrupten, heuchlerischen, spooky“ Malta habe er jetzt endgültig den Rücken gekehrt.) Hier: sein 19. Studioalbum! Für Kunden, die dann wieder nur diesen einen Artikel gekauft haben … ihm aber auch an zwei Abenden in Folge das „Huxleys“ in Berlin vollmachen.

Wie fast alle Phillip-Boa-And-The-(wechselnder)-Voodooclub-Platten nach seinen noch bilderstürmerischen 80ern pendelt auch EARTHLY POWERS zwischen postpunkigem Powerpop und elegischen, Soundtrack-gewaltigen Popliedern. Die weiteren wichtigen Pole bleiben seine leicht gebrochene, um Spannung bemühte Kurzgeschichten-Erzählstimme (die Lyrics genau das: lyrisch-ambitioniert, aber inhaltlich leider meist einerlei) – und diese klassisch strahlenden Refrains, zu denen es ihn stets zieht wie die mutigsten Motten bis raus zur Leuchtfeuertonne.

Das ist hoffnungslos altmodisch, hier allerdings so gut gemacht wie lange nicht mehr. Gute Riffs („Chas And Billie Ray“), gute Arrangements („Silicon Men“), richtig guter Groove in dem Discopunk-Nachzügler „60´s Black C“. Burn on, Boa!

Phillip Boa And The Voodooclub – Earthly Powers jetzt bei Amazon.de bestellen


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Hühnerherzen gegen Windmühlen: Der neue Indie-Rock und seine Protagonistinnen

Nach Jahren der Grabreden fand der Indie-Rock 2018 zu neuer Relevanz: Dank Mut zur Seltsamkeit, Punkrockern in Rosa – und vieler toller Frauen, die am sozialen Experiment „Band“ festhalten.

Arctic Monkeys veröffentlichen Kurzfilm zum aktuellen Album

Erst das Album, jetzt ein Kurzfilm: Mit „Warp Speed Chic“ gewähren die britischen Indie-Rocker ihren Fans Einblicke hinter die Kulissen ihrer Studioarbeit. Eine neue 7-Inch folgt.

Musikexpress präsentiert: Hop Along auf Deutschland-Tour

Wer ein Herz für 90s-Indierock hat, sollte sich Hop Along live nicht entgehen lassen. Hier die Live-Daten.


Top 7: Die teuersten Sneaker aller Zeiten
Weiterlesen