Spezial-Abo
Album der Woche

Phoebe Bridgers Punisher


Dead Oceans/Cargo (VÖ: 19.6.) 

Wie schnell Phoebe Bridgers zu einem großen Namen geworden ist! Im Herbst 2017 erschien ihr zu Recht gefeiertes Debüt, danach sang sie mit Matt Berninger, interviewte Mark Kozelek, war Teil der Super-Songwriterinnen-Group Boygenius, gründete mit Conor Oberst Better Oblivion Community Center, hatte einen Gastauftritt bei The 1975.

„PUNISHER“ bei Amazon.de kaufen

Entsprechend groß sind die Erwartungen, wenn nun PUNISHER aufliegt, ihre zweite Platte. Wohin wird die Reise gehen? Ab in ganz andere Sphären, wie Justin Vernon es getan hat, der Kollege, der Ende der Nullerjahre ähnlich rasant aufgestiegen war? Die zwei vorab veröffentlichten Stücke beruhigten Fans, die auf Bewährtes hofften: Der „Garden Song“ ist große Songwritingkunst, ein berührender Dialog der jungen Phoebe mit der Phoebe von heute, „Kyoto“ erzählt als Indie-Rock-Hit im Juliana- Hatfield-Stil von den Erfahrungen einer Japan-Reise.

Sind diese beiden Stücke durch, beginnt das Album so richtig. Das Titelstück flirrt durch die Luft, im Hintergrund gönnt sich Bridgers eine Roboterstimme, das Spieluhr-Gitarrenspiel erinnert an Radioheads „No Suprises“, die Sängerin erzählt von der Suche nach einem Geist, den sie zu kennen glaubt, Arrangement und Melodie sind atemberaubend. „Halloween“ hat eine getupfte Blues Gitarre, die an Bon Iver oder an einen in Watte eingepackten Tom Waits erinnert, die sehr spartanischen Drums hat Großmeister Jim Keltner eingespielt, am Ende singt Conor Oberst mit: Man darf sich diesen und viele andere Songs auf PUNISHER wie ein von Phoebe Bridgers erstelltes und geführtes Team vorstellen, in dem jeder seine Rolle kennt, diese makellos ausfüllt und damit für ein magisches Miteinander sorgt.

Die Reise findet ihr Ende in „Graceland Too“, einem Haus in Memphis, das ein Elvis-Jünger seinem Helden als Schrein eingerichtet hatte. Der Countrysong erzählt von Liebe als Leidenschaft, bevor „I Know The End“ alles, was PUNISHER auszeichnet, zusammenfasst: die Erinnerungen und die Sehnsucht, die Einsamkeit und die Suche. Doch zwei intime Minuten bricht Phoebe Bridgers dann noch einmal auf: Apokalypse, Aliens, ganz großes Kino!

PUNISHER im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Denai Moore :: Modern Dread

Die Britin zeigt toxischen Beziehungen mit bravourösem Future-R’n’B den Mittelfinger.

Haim :: Women in Music Pt. III

Glossy Pop, der aus jeder Menge Schmerz und blöden Momenten heraus entstanden ist: Das dritte Album der Haim-Schwestern ist so...

Norah Jones :: Pick Me Up Off The Floor

Das Album der Sängerin und Pianistin überzeugt als Stripped-down Star-Porträt aus der Intimsphäre.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Bright Eyes: Neues Album, neue Single, neues Video & Tour – hier alle Infos

Bright Eyes' erstes neues Album seit neun Jahren wird den Titel DOWN IN THE WEEDS, WHERE THE WORLD ONCE WAS tragen und soll am 21. August 2020 via Dead Oceans/Cargo erscheinen.

Phoebe Bridgers teilt Single „I See You“ und kündigt „World, Tour“ an

Neben dem neuen Track von ihrem im Juni erscheinenden zweiten Album gab die Singer-Songwriterin außerdem bekannt, dass sie Ende Mai in ihrer Küche sowie in ihrem Badezimmer und Anfang Juni gleich zweimal in ihrem Bett Shows spielen wird. Ihr könnt via Livestream dabei sein.

Phoebe Bridgers, Clairo, Rina Sawayama und Co. covern „The 1975“-Songs

In Zusammenarbeit mit dem britischen Magazin „The Face“ interviewte Sänger Matt Healy nicht nur zahlreiche Szenegrößen wie Conor Oberst, Kim Gordon und Stevie Nicks, sondern lud auch einige Musiker*innen dazu ein, bekannte „The 1975“-Songs neu zu interpretieren.


Bright Eyes: Neues Album, neue Single, neues Video & Tour – hier alle Infos
Weiterlesen