Space Afrika Honest Labour


DAIS (VÖ: 27.8.)

von

„Wir sind immer am Sammeln“, erzählte Joshua Inyang dem britischen, auf experimentelle Musik spezialisierten Magazin „The Wire“. Mit „wir“ meinte er sich selbst und seinen Mitmusiker Joshua Tarelle, die als Space Afrika mit HONEST LABOUR nun ihr zweites Album veröffentlichen. Egal ob Podcasts, Filme, Dokumentarfilme oder Songs, die Inyang und Tarelle in DJ-Sets entdecken: sie alle fließen ein in die kaum greifbare Musik von Space Afrika.

🛒  HONEST LABOUR bei Amazon.de kaufen

Die zwei Joshuas kommen aus Manchester, und sind der britischen Pop-Geschichte zutiefst verbunden: Dub, TripHop, die hochemotionale Rave-Kater-Musik von Burial. HONEST LABOUR kommt fast gänzlich ohne Drops oder Kickdrums aus – das erste Mal, dass so etwas wie ein Beat erklingt, ist auf dem einminütigen „NY Interlude“. Dort ist auch eine Stimme zu hören, die mit dem stolpernden Rhythmus kokettiert: „It’s a little vibe that I’m just working with.“

Der Titeltrack ist lupenreiner, mit einer Geige angereicherter Ambient, „Girl Scout Cookies“ lässt an die Cocteau Twins denken – wenn die ihre Shoegaze-Gitarren durch einen verzerrten Bass ersetzt hätten. Die Tracks setzen sich aus Fragmenten zusammen und wirken gleichzeitig selbst wie Versatzstücke, die Sollbruchstellen deutlich erkennbar. Space Afrika sind meisterhafte Sammler, und mindestens genauso versierte Künstler.


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Vincent McMorrow :: Grapefruit Season

Der irische Singer/Songwriter hat sich in den ungewohnt bunten Klamottenfundus verirrt.

Mimsy :: Ormeology

Schwelgerisch melancholische Indietronica von Jörg Follert, der mal Wechsel Garland war.

Trümmer :: Früher war gestern

Indie-Rock, der selbst die Tauben zum Singen bringt.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 


„Herr der Ringe“-Trilogie: 18 Hintergrund-Fakten, die Ihr wissen müsst
Weiterlesen