The Divine Comedy  Office Politics  


PiAS/Rough Trade (VÖ: 7.6.)

„I went out for a loaf of bread. Now everything I love is dead.“ Er ist schon ein Cleverfuchs, unser Neil Hannon: Diese Zeilen aus „I’m A Stranger Here“ lassen sich nämlich auch ganz bequem als Reader zum Divine-Comedy-Gesamtwerk lesen. Seit jeher steht das Projekt neben den Zeiten; dieser Oscar-Wilde-Witz, diese Liebe zum guten Garn, diese Üppigkeit im Arrangement; diese leichte Umständlichkeit, die immer den ganz großen Erfolg verhinderte, all das war kurz im Britpop der 90er durchaus angesagt, passte aber schon damals nicht zur Zeit.

Das neue The-Divine-Comedy-Album „OFFICE POLITICS“ bei Amazon.de kaufen

Was Hannon vermutlich egal war und immer noch ist: So ist auch OFFICE POLITICS eine Platte der Beobachtungen aus einem Paralleluniversum. In besagtem steht unsere Welt auf der Kippe. Im Titeltrack und in „Norman And Norma“ ist alles noch mehr oder weniger im Lot; da sind die Lebensläufe und die Arbeitsumstände jene des klassischen Nachkriegsenglands. Man muss angesichts solch kleiner Geschichten an die Kinks denken, an die frühen Blur, eben an all jene, die durchaus konkret aus den vielen Zimmern Großbritanniens erzählten.

Im weiteren Verlauf klopft aber die Zukunft an; zunächst einmal musikalisch: Hannon schiebt seinen Kammerpop an die Ecken und Enden des Genres, mal extraweit in die Klassik, mal in den Glamrock, mal in den Synthie-Pop der 80er. Vor allem aber inhaltlich, Stücke wie „Infernal Machines“ oder „Psychological Evaluation“ deuten eine finstere Epoche der Entfremdung an.

Anzeige

Allzu ernst meint Hannon all das natürlich nicht, und so bleibt auch Platz für allerhand Blödsinn, nachzuhören in „The Synthesiser Service Centre Super Summer Sale“, das sich bei der Instrumentierung ausschließlich auf ebenjene verlässt ,und in „Philip And Steve’s Furniture Removal Company“, eine kleine, von Wiederholungen geprägte Soundschleife über die Spedition, die die beiden wohl wichtigsten Komponisten der Minimalmusik gemeinsam betrieben. Herrlich.  

Das neue The-Divine-Comedy-Album „OFFICE POLITICS“ im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Pip Blom :: Boat  

Hübsch angeslackte Pop-Miniaturen, die an die Alternative-Heroen der Neunzigerjahre erinnern.    

The Divine Comedy :: Foreverland

Neil Hannon widmet sich endlich wieder dem orchestralen Pop seines ewig unterschätzten Band-Projekts.

Damon Albarn :: Everyday Robots

Damon hat’s erfunden: Süchtig machende World-Brit-Soul-Electronica für moderne Melancholiker.

Blur :: Blur 21: The Box

Die große, die wirklich große Werkschau ­anlässlich des 21. Geburtstags des Debüts der Britpop-Ikonen, Alternative-Rock-Adepten und Krautrock-Enthusiasten.

Suede :: Dog Man Star

Blur :: Modern Life Is Rubbish


ÄHNLICHE ARTIKEL

Damon Albarn: „Morrissey hat kein Recht, die britische Politik zu kommentieren“

Auch Damon Albarn und sein „The Good, The Bad & The Queen“-Bandkollege Paul Simonon nahmen in einem Interview nun Stellung zu den von vielen als befremdlich empfundenen Äußerungen Morrisseys.

The Kinks über ihre Reunion: „Es ist an der Zeit“

Ihr bisher letztes Album erschien vor 25 Jahren.

Vor 30 Jahren: Das waren unsere 12 „Platten des Monats“ 1987

Ein Blick in unser Sonderheft „Platten für Kenner“ verrät, welche Alben vor 30 Jahren für den Musikexpress ganz wichtig waren.

Anzeige

MagentaTV erleben: Jetzt MagentaZuhause mit TV zum Aktionspreis bestellen!*

  • 100 Sender Live-TV
  • Megathek mit Top-Serien & Filmen
  • Highspeed-Internet mit bis zu 100 MBit/s
  • 24,95 € mtl. i.d. ersten 6 Monaten*

Hier Angebot sichern

Damon Albarn: „Morrissey hat kein Recht, die britische Politik zu kommentieren“
Weiterlesen