• MoreNews, Kritiken, Songs, Alben, Streams und mehr...

  • Mehr als ein Jahrzehnt machten die Rolling Stones die Rockmusik zu dem, was man heute unter ihr versteht. Doch spätestens in den 80er-Jahren wandelten sie Image und Mythos in bare Münze um: Aus der Band wurde nicht nur die größte der Welt, sondern auch ein millionenschweres und perfekt organisiertes Rock'n'Roll-Unternehmen,... weiterlesen in:

    🌇 Wie The Rolling Stones zur größten Rockband der Welt wurden – Bildergalerie und mehr Keith Richards

  • Es war Anfang Juni 1989, R.E.M. hätten auf ihrer Green-Tour in der Theaterfabrik in Unterföhring bei München spielen sollen – ein sehr kleiner Veranstaltungsort für eine Band, die in ihrer Heimat USA die größten Stadien füllte. Mit zwei Freunden nahm der Autor dieser Zeilen die 300-Kilometer-Anfahrt in Kauf, um dann... weiterlesen in:

    R.E.M.: No More Adventures In Hi-Fi

  • Noch mal für Kontinentaleuropäer: Chase and status sind das, was Prodigy für Hardcore waren und Pendulum für Drum & Bass sind. Die neuen Chef-Scharlatane auf dem Kontinuum britischer Bassmusik. Die einen schreien Hochverrat, die anderen befinden sich in einem wahren Rausch aus Stadiontrance, Rotzstep und Bier und was man halt... weiterlesen in:  Apr 2011

    Wir sind keine Helden

  • Mit abstraktem Hip-Hop und gut abgehangenen Jazzbeats wurde Ninja Tune zu einem der wichtigsten Label der Neunziger. Die sind vorbei. Ninja Tune aber lebt, seit 20 Jahren. Gratulation. Ninja Tune lässt sich ohne Trip-Hop nicht denken, so wie sich Trip-Hop nicht ohne Ninja Tune denken lässt. Sie waren schuld an... weiterlesen in:  Okt 2010

    This was England

  • In wenigen Wochen erscheint MORE!, das neue Werk von Walter Merziger und Arno Kammermeier. Vorab gibt's einen Gratisdownload.  Feb 2010

    Gratisdownload und mehr April

  • Ganze Generationen von Musikern sehnen sich nach Ursprünglichkeit und Authentizität und suchen deshalb ihren Halt in steinaltem Folk. Bei diesem Quartett aus London hört man das besonders deutlich. Mumford & Sons spielen auf ihrem Debütalbum SIGH NO MORE Akustikgitarre, Akkordeon, Orgel, Kontrabass, Banjo und Fußtrommel, dazu schmettern Vorsänger Marcus Mumford... weiterlesen in:  Jan 2010

    Mumford & Sons :: Sigh No More

  • Chronik eines angekündigten Ausflippens „Ich flipp aus! Ich flipp jetzt AUS!“ Wie? Steffi kündigt an, sie flippe jetzt aus. „Ich FLIPP JETZT AUS!“, schallt’s einmal mehr aus dem Grafikbüro. Schon sammeln sich Schaulustige an der Tür. „Ja, dann flipp halt jetzt aus!“, tönt ein sensationsgeiler Zwischenrufer. Die Spannung steigt. Wird... weiterlesen in:  Aug 2009

    Das Letzte aus der Redaktion Flurfunk

  • Gähnt der Hai auf dem Cover etwa? Schon wieder ein Best-of der vielseitigsten Gitarrenband der 90er-Jahre. THE VERY BEST DEFINITIVE ULTIMATE … yeah, whatever. Der selbstironische Titel des neuen Best-of-Albums von Faith No More kann nicht beschönigen, dass diese Werkschau – es ist bereits die fünfte seit der Auflösung der... weiterlesen in:  Jul 2009

    Faith No More :: The Very Best Definitive Ultimate Greatest Hits Collection

  • 1. Es geht ihnen nicht um einen Koffer voller Geld. Sondern um zwei. Dass Faith No More nach elf Jahren Trennung wieder auftreten würden, hätte kaum wer für möglich gehalten. Sänger Mike Patton sagte noch 2008: „Alle paar Jahre versucht irgendein Genie uns mit einem Koffer voller Geld zur Reunion... weiterlesen in:  Mai 2009

    11 Fakten über Faith No More

  • Es war der Sommer 1989. Trotz aller Probleme, die das vaterlose Aufwachsen im Ghetto mit sich brachte: „Kleine Niggaz“ wie Ulysses und sein Bruder Bing „drehten frei“. Was immer der unterhaltsam wackelnde Übersetzer, Snoop Doog in diesem autobiografischem Roman oder sein Co-Autor, der erfolgreiche Dramatiker David E. Talbert, damit auch... weiterlesen in:  Apr 2008

    Love Don’t Live Here No More von Snoop Doge & David E. Talbert

  • Man könnte O.B. McClinton für Kenny Rogers halten, für einen Mainstream-Country-Mann, der sein weißes Südstaaten-Publikum entzückt. Sein Song „If Loving You Is Wrong“ fährt, die Slide-Citarre im Tank, mit der Verlässlichkeit eines amerikanischen Trucks über einen schnurgeraden Highway. Am Steuer ein knarziger, dickbäuchiger Weißer im Flanellhemd. Ziemlich sicher wird man... weiterlesen in:  Apr 2008

    More Dirty Laundry- The Soul Of Black Country

  • Not to be used lightly! Der Kollege Rehm kommt rein und fragt, ob jemand was „von Draußen“ (wir nennen es nur noch pauschal „Draußen“, weil wir eh so selten hinkommen, dass sich weitere Differenzierungen erübrigen) braucht, er gehe rüber zum Supermarkt. Koch ist unentschlossen: „Vielleicht geh ich nachher noch zum... weiterlesen in:  Nov 2007

    Hirnflimmern

  • Immer in Bewegung bleiben! So lautet unser Tipp an die Vertreter der so genannten elektronischen Musik in aktuell schwierigen Zeiten, in den gitarrenbewaffnete Machthaber alle wichtigen U-Musik-Aufführungsstätten blockieren. Wer diesen Tipp nicht befolgt, findet sich schnell in dunklen Kleinnischen wieder, in der ihm und seinen von zeitgeistbefeuertem Spott verfolgten Anhängern... weiterlesen in:  Sep 2006

    My Robot Friend :: Dial 0 Soma/RoughTrade

  • Nach acht Jahren Stille kehren Coldcut zurück. Und tanzen ganz weit über den Dancefloor-Rand hinaus.  Feb 2006

    Kaiser in schmutzigen Kleidern

  • Hell setzt zur großen Werkschau in eigener Sache an. Hier zieht nicht der DJ, sondern der Produzent Helmut Geier Bilanz. All seine klassischen Tracks, angefangen beim frühen, sehr deepen „Definition Of House“ und dem Minimal-Techno-Hit „Suicide Commanda“, einer Coverversion des Songs der deutschen Wave-Band No More. Einerseits wird hier klar,... weiterlesen in:  Dez 2005

    Hell – Größenwahn 1992-2005 + Monotonie Durch Automation – NY Muscle Interpretationen

  • Thee More Shallows tragen eigentlich nur deshalb ein „More“ im Namen, weil die Wichtigtuer-Band Thee Shallows, die vielleicht 13 Menschen außerhalb deren Heimatort kennen, ihnen eine einstweilige Verfügung ins Haus stellte: So wurden aus Thee Shallows Thee More Shallows. Und aus dem Projekt von Sänger, Songwriter und Gitarrist Dee Keslerwuchs... weiterlesen in:  Apr 2005

    Thee More Shallows – More Deep Cuts

  • Vier Jahre sind seit dem Debütalbum GLOBAL PLAYER der Neuköllner-Pop-Visionäre vergangen. Im Sounduniversum von Commercial Breakup hat sich seitdem zwar einiges getan, ihr unverwechselbares Gespür für packende Melodien und unwiderstehliche Grooves hat die Formation um Songwriter und Produzent Vredus allerdings nicht verloren. Mit Hilfe vieler Freude wie DJ Phono, MJ... weiterlesen in:  Jul 2004

    Commercial Breakup – Candied Radio

  • Rock: Face more Best Of Faith No More. Aber mal ehrlich: Is this it? „You want it all but you can’t have it“ , tönte Weiland Mike Patton im Refrain von „Epic“ – und now you can have it doch: 19 Höhepunkte aus einem Dutzend Jahren (1985-97) kalifornischen Alternative-Metals. Schon... weiterlesen in:  Mai 2003

    Faith No More :: This Is It – The Best Of Faith No More

  • Ohne Mätzchen: Ein komplettes Konzert von Slowhands angeblich letzter Welttournee.  Jan 2003

    Eric Clapton :: One More Car One More Rider

  • Rock und Blues-Klassiker auf einer Live-Doppel-CD: Slowhand zelebriert ein Hitprogramm für alle seine Zielgruppen.  Nov 2002

    Eric Clapton :: One More Car, One More Rider

  • Die Platte mit den meisten Satzzeichen: Sechs im Titel, sechs bei einem anderen Song, und einer heißt „?uestlove“. Eine weitere Besonderheit: Ihr „offizielles“ Debüt (der Vorgänger „Organix“ wurde nur schnell aufgenommen, um bei Konzerten etwas zum Verkaufen zu haben) kommt völlig ohne Samples aus. Dafür ist Chanteuse Cassandra Wilson mit... weiterlesen in:  Sep 2002

    31: The Roots – Do You Want More???