• VoltaireNews, Kritiken, Songs, Alben, Streams und mehr...

  • Eine unvollständige Übersicht der 2020 verstorbenen Persönlichkeiten aus Musik, Film, Kunst, Kultur und Politik.

    🌇 Tote Musiker, Schauspieler und Co.: Die verstorbenen Persönlichkeiten 2020 – Bildergalerie

  • Roland Meyer de Voltaire sollte vor 15 Jahren eigentlich ein Popstar werden, seine Band Voltaire stand kurz vor dem großen Durchbruch. Warum daraus nichts wurde und wie er sich neu erfand, davon erzählt die sehr nahbare Langzeitdoku „Wie ein Fremder“. Wir haben de Voltaire gefragt, wie es ihm heute als... weiterlesen in:

    Roland Meyer de Voltaire: „Ich empfinde es als Vergeudung meiner Zeit, anderer Musik 1:1 nachzueifern“ und mehr Interview

  • Regisseur Aljoscha Pause begleitete sechs Jahre lang den Musiker Roland Meyer de Voltaire, dessen Durchbruch jedoch auf sich warten ließ. Eine Dokumentation über Erfolg und Misserfolg im Musikbusiness.  Okt 2020

    Warum sich „Wie ein Fremder“ auf Netflix auch/erst recht lohnt, wenn Ihr von Voltaire noch nie gehört habt und mehr Doku

  • In unserer Popkolumne präsentiert Linus Volkmann im Wechsel mit Paula Irmschler die High- und Lowlights der Woche. Welche Künstler*in, welche Platte, welcher Look von Wham lohnt sich (nicht) – und ist „Narcotic“ von Liquido wirklich der beste Song der Neunziger? In der Folge zur KW 25/2020 geht es außerdem um... weiterlesen in:  Jun 2020

    Mit dem E-Roller nach Mallorca und ins Autokino – alles wieder „normal“: Volkmanns Popwoche im Überblick und mehr Linus Volkmann

  • Aljoscha Pause begleitete sechs Jahre lang den Musiker Roland Meyer de Voltaire, dessen Durchbruch jedoch auf sich warten ließ. Eine Dokumentation über Erfolg und Misserfolg im Musikbusiness.  Apr 2020

    Über Ruhm und Scheitern: Neue Doku-Serie „Wie ein Fremder“ erscheint im Juni und mehr Linus Volkmann

  • Captured Tracks/Cargo Luis Vasquez wirft einen zweiten Blick auf die dunkle Seite des Postpunk. Es war die nach wie vor verhältnismäßig unterrepräsentativ recycelte dunkle Seite des Postpunk der späten 70er- und frühen 80er-Jahre, an die Luis Vasquez mit dem Debütalbum The Soft Moon seines gleichnamigen Ein-Mann-Projekts im Jahr 2010 anknüpfte.... weiterlesen in:  Dez 2012

    The Soft Moon :: Zeros

  • Mute/Good To Go „Nacherzählung“ eines Film-noir-Klassikers aus dem Sheffield der frühen 80er-Jahre in Sound und Bild – Musik mitten auf dem Weg von Industrial zu kalten Funkgrooves Anfang der 80er-Jahre standen Richard H. Kirk und Stephen Mallinder mit ein paar kalten Funkgrooves kurz im Abseits. Was aus der Distanz wie... weiterlesen in:  Feb 2012

    Cabaret Voltaire :: Johnny Yesno Redux

  • Paramount Ein No-Future-Kultstreifen wird reanimiert. Gibt es irgendwo mehr Tristesse als in den britischen Midlands? In der Urzelle der Industrialisierung klebt nicht nur überall Ruß, Schweiß, Rauch, Asche, Blut und Smog aus zwei Jahrhunderten, sondern auch jede Menge Tragik und Elend. In der schwarz-weißen Atmosphäre von Sheffield entstand 1982 ein... weiterlesen in:  Feb 2012

    Renzo Wellinger :: Johnny YesNo Redux

  •  Feb 2012

    XL/Indigo

  • Punkrock-Primitivisten am Werk: panisch, packend, paranoid.  Jan 2006

    Siouxsie And The Banshees :: The Scream

  • Wie leicht wäre es, Socratic unrecht zu tun. Auf den ersten Blick scheint das Quintett nur ein weiteres Exemplar der unzähligen Buben-Bands zu sein, die in den Garagen von New Jersey so lange an ihrem Look und Sound gefeilt haben, bis sie im Meer der gesichtslosen Emo-Bands des „Garden State“... weiterlesen in:  Nov 2005

    Socratic

  • Lang ist’s her, daß Tim Simenon mit seinem Projekt Bomb The Bass die Dancefloor-Welt erschütterte. 1988 betrat der smarte Brite mit der Sample-Orgie ‚Beat Dis‘ musikalisches Neuland und auch sein brillantes Album INTO THE DRAG0N verhieß ihm eine große Zukunft auf den Tanzflächen dieser Welt. UNKNOWNTEERITORY (1991) machte dann viele... weiterlesen in:  Jun 1995

    Bomb the Bass – Clear

  • Daß das musikalisch interessanteste Album einer Band zugleich auch das bestverkäufliche ist, gehört gewiß nicht zu den Selbstverständlichkeiten. Dem englischen Trio Cabaret Voltaire gelang just dieses Kunststück vor zehn Jahren mit RED MECCA. Bevor sie im Sumpf allzu tanztauglicher Funk-Muster ihr eigenes Profil verloren, vollendeten die Multitalente Richard Kirk und... weiterlesen in:  Mrz 1991

    Cabaret Voltaire – Red Mecca

  • Für ehemalige Pioniere der Sample-Technik und Techno-Beats erscheint es konsequent, sich auf den Chicago-House-Zug zu schwingen – Trittbrettfahrer sind Cabaret Voltaire also sicher nicht. Trotzdem sind Stephen Mallinder und Richard Kirk mit ihren Computern weder überraschend noch kreativ oder innovativ. Ihre Kollegen von New Order beispielsweise sprangen wesentlich früher in... weiterlesen in:  Aug 1990

    Cabaret Voltaire – Groovy, Laidback & Nasty

  • Das britische Electro-Pop-Duo setzt sich zusammen aus Stephen Mallinder (Gesang/Baß) und Richard H. Kirk (Electronics). Beide gehörten einst zu den Pionieren einer elektronischen Beat-Musik, die sich mit rhythmischer Vielfalt und atmosphärischer Schwere ihren Stellenwert in der modernen Popmusik erspielte. Seit geraumer Zeit haben sich Cabaret Voltaire von ihren anfänglichen Sound-Experimenten... weiterlesen in:  Okt 1987

    Cabaret Voltaire – Code

  • Die maskierten Programmierer der Elektronik-Bank schlagen wieder zu: hart, pumpend, rhythmisch, wie immer! Stephen Mallinder (Stimme & Baß) und Richard H. Kirk (Gitarre & Elektronik) knüpfen mit MICRO-PHONIES direkt und ohne musikalische Umschweife an das Erfolgsrezept des LP-Vorgängers THE CRACKDOWN an, indem sie sich teilweise selbst zitieren (wie bei „Sensoria“,... weiterlesen in:  Dez 1984

    Cabaret Voltaire – Micro-phonies

  • La Loora gehören zu den Gruppen, die im Euro-Sound mit Elektronik und Rhythmus ein dichtes Netz atmosphärischer Weite spannen. Keine Endlos-Wiederholungen im Kling-Klang-Disco-Pop, sondern Experimenten-offene Sound-Landschaften, die mal an Percussion und Psychedelik orientiert sind (wie die US-Band Chrome), oder komprimierten Free-Jazz bieten (im „Song About Ref“ mit einer drohenden/ schwingenden... weiterlesen in:  Mrz 1984

    La Loora – Extended Edition

  • Mitten ins geruhsame Sommerloch platzte die Bombe und sorgte für Wirbel in Mädchen-Herzen und Teenager-Postillen; Kajagoogoo haben sich von ihrem Sänger Limahl getrennt und die bevorstehende US-Tournee abgesagt. Bassist Nick Beggs, der zum neuen Sänger avancierte, gab dazu folgende Erklärung ab: „Limahl und wir haben uns auseinandergelebt. Wir meinen, daß... weiterlesen in:  Sep 1983

    News

  • Das vierte Album von Cabaret Voltaire steht in der Tradition seiner Vorgänger. Die Band arbeitet noch immer in ihrem Western-Works-Studio in Manchester und hat sich von ihrer wachsenden Popularität (RED MECCA ist ihre erste Veröffentlichung auf dem deutschen Markt) zu keinen Zugeständnissen durchgerungen. Was Sound und Machart von RED MECCA... weiterlesen in:  Okt 1981

    Cabaret Voltaire – Red Mecca Phonogram 6435 117

  • Die Jagd auf Rough-Trade-Platten wird jetzt einfacher! Die Hamburger Phonogram brachte ihren Vertriebsvertrag mit dem englischen Spezialisten-Label unter Dach und Fach. Erste deutsche Veröffentlichung: die neue Pere-Ubu-LP ART OF WALKING. Es folgen: James Blood Ulmer, Cabaret Voltaire, The Fall und die Young Marble Giants.  Mrz 1981

    Rauher Handel

  • Beim ersten und einzigem BRD-Gig des Elektronik-Trios aus dem britischen Sheffield gab sich so ziemlich alles ein Stelldichein, was die nötige Fähigkeit und Bereitschaft aufbrachte, sich mit einer Musik auseinanderzusetzen, die jenseits aller eingefahrenen Hörgewohnheiten liegt. Tatsächlich haben Cabaret Voltaire von Konzept, Inhalt und Aussage her, kaum noch etwas mit... weiterlesen in:  Nov 1980

    Cabaret Voltaire – Bonn. Rheinterrassen