Tresor: Berliner Club feiert Comeback

von

Die meisten Berliner Clubs haben inzwischen nach langer Coronapause endlich wieder regulär geöffnet. Bei dem weltberühmten Tresor blieben die Pforten bisher aber geschlossen, einige munkelten schon, dass sie sich vielleicht nie wieder öffnen würden. Doch nun kommt die erlösende Nachricht: Der Tresor feiert sein Comeback.

Eine Vorab-Party steigt bereits am 6. Mai, eine Woche später soll die Wiedereröffnung dann ganz offiziell mit einer großen Feier begangen werden. Der legendäre Club hatte seit dem 12. März 2020 durchgehend geschlossen und nicht wie andere Clubs für kurze Zeit im vergangenen Spätsommer geöffnet.

Auch zwei weitere mit dem Berliner Tresor verbandelten Clubs werden demnächst wieder öffnen. Im Berliner Club Ohm soll es voraussichtlich ab Anfang Juni wieder losgehen und im Dortmunder Club Tresor.West ab dem 14. Mai.

Der Tresor in Berlin gehört zu den bekanntesten Clubs der Stadt. Seinen Namen verdankt er seiner ursprünglichen Location im Tresorraum des ehemaligen Wertheim-Kaufhauses in der Nähe des Leipziger Platz. Dort eröffnete er im März 1991. Nach fast fünfzehn Jahren musste der Club die Location verlassen, da das Gebäude Ende 2005 abgerissen wurde um Platz für ein neues Hochhaus zu schaffen. In den folgenden Jahren fanden einige Tresor-Partys in der Maria am Ostbahnhof und im SO36 statt, bevor der Club 2007 im stillgelegten südlichen Trakt des Heizkraftwerk Berlin-Mitte in der Köpenicker Straße ein neues Zuhause fand. Dort sollen bald wieder die berüchtigten Technopartys steigen.


Berlin: Rammstein-Store öffnet dieses Jahr noch an drei Tagen
Weiterlesen