Weinstein-Opfer Rose McGowan erhebt schwere Vorwürfe gegen Ben Affleck

Die Aufarbeitung des Skandals um Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein wird noch Monate in Anspruch nehmen. Neben der Frage, wer zu den Opfern seiner sexuellen Belästigungen und mutmaßlichen Vergewaltigungen (lesen Sie hier die Hintergründe) gehört, beginnt nun auch die Suche nach seinen Mitwissern. Immerhin gab es schon seit langer Zeit Gerüchte über Weinsteins Verhalten, Ex-Mitarbeiter sprachen in der New York Times von systematischen Vertuschungen und Anwälten, die belästigte Frauen zur außergerichtlichen Schlichtung überredeten – mitunter mit Geld.

Rose McGowan im Jahr 2010.

Viele prominente Weggefährten Weinsteins äußern sich dieser Tage in Statements oder via Social Media zu den Vorfällen, während Weinstein selbst nach Europa geflogen ist, um dort laut eigenen Aussagen eine Therapie zu beginnen. Innerhalb einer Woche wurde er vom mächtigsten zum meist gehassten Mann des US-Filmgeschäfts – mit seinen bizarren Statements zum Skandal verschlimmerte er seine Situation nur noch. Ben Affleck, der mit einem von Weinstein produzierten Film („Good Will Hunting“) seinen ersten Oscar gewann, zeigte sich auf Twitter überrascht und schockiert von den Enthüllungen:

Affleck distanziert sich von Weinstein, dessen Verhalten würde Affleck „krank“ machen. Rose McGowan, die 1997 nach dem Dreh von „Scream“ auf dem Sundance-Festival auf Weinstein traf, wirft Affleck aber Heuchelei vor. Die „Charmed“-Schauspielerin wurde 1997 von Weinstein belästigt, kassierte dann 100.000 Dollar, damit sie den Vorfall nicht an die Öffentlichkeit bringt. McGowan ist einer der acht Frauen, die im Enthüllungsstück der New York Times gegen Weinstein ausgesagt haben und seitdem die lauteste Stimme der Opfer in den sozialen Netzwerken.

„Ich habe ihm gesagt, dass er damit aufhören soll“, soll Affleck McGowan zu dieser Zeit gesagt haben. Die Schauspielerin impliziert, dass Affleck seit zwei Jahrzehnten von Weinsteins verhalten wusste. Sie beschimpft ihn auf Twitter als Lügner. Affleck hat bisher noch nicht auf McGowans Vorwürfe reagiert. Er selbst wurde ebenfalls schon einmal der Belästigung bezichtigt, im Jahr 2003 soll er eine MTV-Moderatorin ungefragt unsittlich berührt haben – bewiesen werden konnten die Vorwürfe allerdings nicht.

Die Liste aller bisherigen Vorwürfe zeigt das Ausmaß des Skandals um Harvey Weinstein

Sexuelle Belästigung: Auch Angelina Jolie und Gwyneth Paltrow sind Opfer von Harvey Weinstein

Gregg DeGuire FilmMagic

Mit Rammstein, Kollegah, Nirvana und The Cure: 10 Songs, die für Skandale sorgten
Weiterlesen