Spezial-Abo

Einschlaf-Tipps

Zum „World Sleep Day”: Fünf Streaming-Tipps für gute Träume

von

Wer nach einem Jahr Corona-Pandemie nicht komplett müde ist, muss wohl magische Kräfte haben. Aber die Zeit für einen hundertjährigen Dornröschenschlaf hat nun auch nicht jede*r. Das Hamsterrad muss sich ja trotzdem weiterdrehen. Vielleicht hilft auch ein kleines Nickerchen? Immerhin ist heute, am 12. März, „World Sleep Day” – der Welttag des Schlafes. Der wird seit 2008 begangen und ist vom World-Sleep-Komitee der World Sleep Society ins Leben gerufen worden. Ja, diesen Verein scheint es wirklich zu geben. Und er hat sich unter anderem auf die Fahnen geschrieben, auf Schlafprobleme aufmerksam zu machen.

Dabei helfen wir doch gerne. Und zwar mit fünf Streaming-Tipps, zu denen Ihr richtig zufrieden wegdösen könnt – aber nicht vor Langeweile!

Mein Lehrer, der Krake

Im Abo von Netflix verfügbar

„Mein Lehrer, der Krake” ist einer dieser absoluten Netflix-Überraschungshits. Die Doku dreht sich um den Freitaucher Craig Foster, der sich im Meer vor der Küste Südafrikas mit einem Tintenfisch anfreundet. Und diese Beziehung scheint durchaus auf Zweisamkeit zu beruhen, denn Tintenfische sind offenbar zu viel mehr fähig, als in Momenten der Panik die Farbe zu wechseln. Ganz im Gegenteil: Sie sind offenbar hochintelligent. Kameramann Roger Harrocks, der auch für Doku-Hits wie „Der blaue Planet” und „Unser Planet” verantwortlich zeichnet, nimmt die Zuschauer*innen für diese einzigartige Geschichte mit unter Wasser, schwebt durch Meereswälder und die außergewöhnliche Freundschaft zwischen Mensch und Tier so tranceartig ein, dass beim Schauen ein wohliges Gefühl des inneren Friedens zurückbleibt.

Into the Inferno

Im Abo von Netflix verfügbar

Für bildgewaltiges Dokumaterial ist Werner Herzog bekannt. Und das liefert er auch in seiner Netflix-Doku „Into the Inferno” ab. Darin untersucht er zusammen mit dem verschrobenen Vulkanologen Clive Oppenheimer eine Handvoll aktive und auf dem Globus verteilte Vulkane und blickt außerdem auf die Gesellschaften, die sich über die Jahrhunderte hinweg rund um die lavaspeienden Monster gebildet haben. Die elegant fließenden Magmaströme, die Ehrfurcht der Menschen, die Blicke in den tiefen dampfenden Abgrund – das alles sind extrem hypnotische Motive, die die Gedanken der Zuschauer*innen gepaart mit Werner Herzogs unverwechselbarem Voice-over mit Leichtigkeit von ihrem stressigen Alltag lösen.

Mein Nachbar Totoro

Im Abo von Netflix verfügbar

Hayao Miyazakis „Mein Nachbar Totoro” ist ein absoluter Animationsklassiker und mitnichten bloß etwas für Kinder. Der Film erzählt zeitlos von Familie, Freundschaft und Abenteuern. Und einem großen flauschigen Etwas namens Totoro. Bei genauerem Hinsehen offenbart sich, dass „Mein Nachbar Totoro” zwar nicht gänzlich ohne Konflikte auskommt, im ganzen Film jedoch kein einziger Antagonist angelegt ist. Der Stoff besinnt sich auf Harmonie und das wirkt sich auch auf das Gemüt der Zuschauer*innen aus.

Mamma Mia!

Im Abo von Prime Video verfügbar

Um ganz ehrlich zu sein: Wer bei „Mamma Mia!” tatsächlich ins Land der Träume abdriftet, verpasst nichts Substanzielles. Die Musicalverfilmung präsentiert lediglich ein paar dünne Handlungsfetzen, die dafür aber von den grandiosen Song-Einlagen mit den größten Hits von Abba zusammengehalten werden. Wer sich also nicht zum Mitträllern hinreißen lässt, kann sich  von Meryl Streep, Amanda Seyfried, Colin Firth und Co. in den Schlaf singen lassen.

Wolfwalkers

Im Abo von Apple TV+ verfügbar

„Wolfwalkers” ist traumhaftes Animationskino. Die Geschichte dreht sich um Robyn, die es als Jägerin auf die letzten lebenden Wölfe abgesehen hat, dann aber Freundschaft mit der geheimnisvollen Mebh schließt. Die ist eine Wolfwalkerin, öffnet Robyn die Augen und lässt ihre Vorstellung vom bösen Wolf zerbröseln. Der Film arbeitet dafür mit einem einzigartigen Stil, der sich  – einmal in Bewegung geraten – von klaren Bildern verabschiedet und einen skizzenhaften Rausch erzeugt. Wie im Traum eben.

Wer jedoch eine echte, knallharte Schlaftablette zum Wegnicken braucht, der kann bei Napflix.tv vorbeischauen. Der Dienst wirbt damit, nur „die ruhigsten und schläfrigsten Inhalte” anzubieten, „um das Gehirn zu entspannen und leicht einzuschlafen.”


Werbe-Ärger: So geht es mit dem neuen James-Bond-Film „Keine Zeit zu sterben” weiter
Weiterlesen