Spezial-Abo

25 Fun Facts über die vier „Avengers“-Filme, die ihr noch nicht wusstet

von

Mit insgesamt 23 Filmen und einem Gesamteinspielergebnis von mehr als 22,5 Milliarden US-Dollar (Stand: November 2019) ist das Marvel Cinematic Universe (MCU) die größte und erfolgreichste Filmreihe aller Zeiten. Die Superheld*innen-Filme, die auf den legendären Comics von Marvel-Schöpfer Stan Lee beruhen, haben nicht nur weltweit einen gigantischen Hype ausgelöst, sondern auch die Standards für moderne Action-Filme auf ein neues Level gehoben. Sowohl finanziell als auch inhaltlich herausstechend sind dabei die vier „Avengers“-Filme; das gewaltige Crossover der beliebtesten Superheld*innen des Franchises.

Der erste Teil, „Marvel’s The Avengers,“ erschien bereits im Jahr 2012, drei Jahre später folgte „Avengers: Age of Ultron“ und im Jahr 2018 und 2019 beendete der fulminante Zweiteiler „Avengers: Infinity War“ und „Avengers: Endgame“ sowohl die Filmreihe, als auch die sogenannte „dritte Phase“. Bevor die neue Ära der „vierten Phase“ im Jahr 2021 mit weiteren Filmen startet, wird es somit Zeit, sich die Klassiker der Comicverfilmungen ein weiteres Mal ins Gedächtnis zu rufen. Und wie ginge das besser, als mit einer Auflistung der lustigsten, absurdesten und spannendsten Trivia-Fakten zu der „Avengers“-Filmreihe.

25 Fakten über die „Avengers“-Filmreihe, die ihr wissen solltet

1.Häufig greifen Studios auf Codenames für ihre noch geheimen Filmprojekte zurück, damit eventuelle Spoiler umgangen werden können. Wie Loki-Darsteller Tom Hiddleston verriet, trug der erste Teil der Reihe zunächst den Codenamen „Gruppenumarmung“ (englisch: „Group Hug“).

2. Bodybuilder und Schauspieler Lou Ferrigno übernahm in der TV-Show „Der unglaubliche Hulk“ in den 1970er und 1980er Jahren die gleichnamige Hauptrolle. Umso schöner, dass er noch einmal in seine ikonische Rolle schlüpfen durfte: Sowohl bei „Marvel’s The Avengers“ als auch bei „Avengers: Age of Ultron“ lieh Ferrigno Hulk (gespielt von Mark Ruffalo) seine Stimme.

3. Tony Stark alias Iron Man (Robert Downey Jr.) trägt in den Filmen an mehrerer Stelle ein Shirt der Heavy-Metal-Band Black Sabbath. Der Grund: Ein Hit von Black Sabbath trägt den Titel „Iron Man“ und beinhaltet die Zeile: „I am Iron Man“.

4. US-Schauspieler Jeremy Renner übernimmt in den Avengers-Filmen die Rolle des bogenschießenden Superhelden Hawkeye. Um seine Skills mit Pfeil und Bogen realistischer wirken zu lassen, trainierte der Oscar-nominierte Darsteller sogar mit professionellen Bogenschützen, die bereits bei der Olympiade mitgemacht haben.

5. Es ist kein großes Geheimnis, dass die „Avengers“-Filme hauptsächlich im Studio vor einem Green Screen entstanden sind. Es gibt jedoch auch Ausnahmen: So wurde berichtet, dass die Militärsoldaten, die den Superheld*innen im ersten Avengers-Teil während des Angriffs auf New York zur Hilfe kommen, keine Schauspieler, sondern echte Mitglieder des „391st Military Police Force Battalion“ aus Ohio waren.

6. Wo sind eigentlich die X-Men? Obwohl die Mutant*innen offiziell Teil des Marvel-Universums sind, haben sie bisher noch keinen Auftritt in den Avengers-Filmen gehabt. Das liegt daran, dass Marvel im Jahr 1996 Konkurs anmeldete und infolgedessen die Rechte ihrer Geschichten verkaufte. So gingen die X-Men-Rechte an Fox, Disney kaufte Marvel und Spider-Man kam zu Sony. Dass dieser dennoch in „Inifity War“ auftreten durfte, lag an einer Sondergenehmigung, die Sony an Disney ausgestellt hatte.

7. Unter den Avengers befindet sich Sherlock Holmes – und das gleich zweimal. Sowohl Robert Downey Jr. als auch Benedict Cumberbatch, die jeweils Iron Man und Dr. Strange spielen, haben den britischen Meisterdetektiv gemimt. Downey Jr. schlüpfte unter der Regie von Guy Ritchie zweimal in die Rolle des exzentrischen Detektivs, während Cumberbatch an der Seite von Martin Freeman die Hauptrolle in der BBC-Fernsehserie „Sherlock“ übernahm.

8. Scarlett Johansson, die bei den Avengers-Filmen die Superheldin Black Widow spielt, war während den Dreharbeiten zu „Avengers: Age of Ultron“ schwanger. Um all die Action-Sequenzen trotzdem wie geplant durchführen zu können, wurden gleich drei Stuntdoubles für Johansson verpflichtet. Captain-America-Darsteller Chris Evans erzählte in einem Interview, dass er so verwirrt war, dass er einmal mit einer der falschen Black Widow ein Gespräch führte – ohne zu merken, dass es gar nicht Scarlett Johansson war.

9. Marvel-Schöpfer und -Zeichner Stan Lee nannte das menschliche alter ego des Unglaublichen Hulk in manchen Comics fälschlicherweise Bob Banner und nicht Bruce Banner. Um den Fehler zu überdecken, wurde Hulks offizieller Name später zu „Robert Bruce Banner“ geändert.

10. Tom Hiddleston hatte sich ursprünglich auf die Rolle des Thor beworben. Um seine Chancen bei dem Casting zu erhöhen, unterwarf er sich einer strengen Diät und nahm mehr als 25 Kilo Muskelmasse zu. Letztendlich war es jedoch Chris Hemsworth, der Thor darstellen sollte – und Hiddleston übernahm die Rolle seines Bruders Loki.

11. Alle Filme des Avengers-Franchises weisen eine unglaublich große Besetzung auf. Doch nicht nur das umfangreiche Cast ist beeindruckend: Im letzten Teil „Avengers: Endgame“ spielen insgesamt 19 (!) Oscar-nominierte oder Oscar-prämierte Schauspieler*innen mit. Die vollständige Liste umfasst William Hurt, Natalie Portman, Michael Douglas, Bradley Cooper, Angela Bassett, Robert Downey Jr., Gwyneth Paltrow, Robert Redford, Samuel L. Jackson, Taika Watiti, Benedict Cumberbatch, Tilda Swinton, Don Cheadle, Brie Larson, Jeremy Renner, Josh Brolin, Michelle Pfeiffer, Mark Ruffalo und Marisa Tomei.

12. In jedem Film, in dem Tony Stark alias Iron Man auftaucht, existiert eine Szene, in der Robert Downey Jr. gewürgt wird. Dies beruht auf einem Running-Gag der Autor*innen, demnach sie in jedem neuen Drehbuch eine Würge-Szene einbauen.

13. Wer erinnert sich noch an die Post-Credits-Szene im ersten Avengers-Film, in der die Superheld*innen-Gruppe an einem Tisch sitzt und Shawarma ist? Die Szene entstand laut den Filmemacher*innen erst nach den offiziellen Dreharbeiten und primär aus dem Grund, um einen Gag aus dem Film weiter auszubauen. Als Folge erhielten viele Shawarma-Restaurants in Los Angeles einen regelrechten Ansturm – ein Lokal verzeichnete sogar einen Umsatzanstieg von 80%.

14. In „Age of Ultron“ existiert eine Szene, in der Ultron seinen fliegenden Dronen befiehlt, einen Truck zu attackieren. Was viele jedoch nicht wissen: All diese Drohnen wurden von einem einzigen Animationszeichner angefertigt – was ihn unglaubliche 360 Tage Zeit kostete. Als er mit seiner Aufgabe durch war, wurde ihm zu Ehre daraufhin eine Party ausgerichet.

15. Scarlett Johansson hatte während den unzähligen Pressekonferenzen zu den Avengers-Filmen häufig mit Sexismus zu kämpfen. So berichtete sie in einem Interview, dass ihren männlichen Kollegen ausschließlich inhaltliche und respektvolle Fragen gestellt wurden, während es sich bei ihr thematisch oft um ihren Körper drehte. Ein Video zeigt eine besonders prekäre Situation, in der Johansson gefragt wird, ob ihre Unterwäsche sie unter dem Kostüm stören würde. Ihr Antwort: „Was ist hier los? Seit wann fragen sich die Leute in Interviews nach ihrer Unterwäsche? Ich überlasse es eurer Fantasie.“ Eine lässige Antwort auf eine unmögliche Frage.

18. Robert Downey Jr. ist bis dato zehn Mal in seine Rolle als Tony Stark oder Iron Man geschlüpft. Damit bricht er Hugh Jackmans Rekord für die meisten Auftritte als derselbe Superheld*innen-Charakter.

19. In einer Szene in „Marvel’s The Avengers“ trifft Hulk auf einen Wachmann in einer verlassenen Lagerhalle. Der Security Guard, der von Harry Dean Stanton gespielt wird, fragt daraufhin: „Are you an alien?“ – eine Anspielung auf den Sci-Fi-Klassiker „Alien“ (1979), in dem Stanton eine der Hauptrollen gespielt hat.

20. Der dritte Teil der Reihe „Avengers: Infinity War“ hat insgesamt 1,9 Milliarden US-Dollar an den Kinokassen eingenommen. Damit war der Blockbuster der vierterfolgreichste Film aller Zeiten und der Film, der am schnellsten die Milliarden-Marke geknackt hat. Diesen Rekord brach das Marvel Studio daraufhin selbst: Der vierte Teil „Endgame“ ist bis dato der erfolgreichste Film aller Zeiten – mit Einnahmen von mehr als einer Milliarde Dollar innerhalb eines Wochenendes.

21. Chris Hemsworth und Chris Evans haben für ihre Rollen als Thor und Captain America in „Infinity War“ und „End Game“ jeweils 15 Millionen US-Dollar erhalten. Das sah am Anfang noch ganz anders aus: Für „Captain America: The First Avenger“ bekam Evans noch ein Gehalt von nur 300.000 US-Dollar.

22. Insgesamt arbeiteten 10.000 Menschen an der Produktion und Umsetzung von „Avengers: Infinity War“. Dass es jedoch ausgerechnet Darsteller Mark Ruffalo sein würde, der das Ende des Filmes spoilert, hätten viele sicherlich nicht gedacht. Doch der Schauspieler, der Bruce Banner alias The Hulk mimt, verriet in einem gemeinsamen Interview mit Don Cheadle beim „Disney D23“-Fanclub das unfassbare Ende des Superheld*innen-Epos. Als Ruffalo daraufhin realisierte, was er getan hatte, fragte er lakonisch: „Bin ich jetzt in Schwierigkeiten?“

23. „Avengers: Endgame“ ist nicht nur der erfolgreichste Film aller Zeiten, sondern auch einer der teuersten Filme, die jemals gemacht wurden. So investierten die Filmemacher neben dem ursprünglichen Budget von 356 Millionen US-Dollar mehr als 200 Millionen US-Dollar einzig für die Marketing-Kampagne.

24. Joe Russo – einer der Regisseure von „Avengers: Endgame“ – belegte seine beiden Töchter mit kleinen Rollen in dem Blockbuster. So erscheint seine eine Tochter Ava als Clint Bartons alias Hawkeyes Tochter Lila auf der Leinwand und ihre Schwester Lia spielt eins der Kinder, die Bruce Banner nach einem Autogramm fragen.

25. Um die Infinity-Steine zu finden, teilen sich die Superheld*innen in „Avengers: Endgame“ auf und reisen durch die Zeit. Diese verschiedenen Zeit- und Inhaltsstränge resultierten darin, dass keine*r der Darsteller*innen das gesamte Drehbuch lesen musste. Der einzige, der das gesamte Skript lesen sollte, war Robert Downey Jr.

Weitere Highlights


„Black Widow“ feiert Release in den Kinos und parallel auf Disney+
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €