Logo Daheim Dabei Konzerte

Zugabe!

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Blackout Tuesday
Highlight: Mit „Frozen 2“ und „Avengers: Endgame“: Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten

6 gute Gründe für „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ (ohne Spoiler!)

Der von vielen langersehnte Moment ist endlich da: „Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht“ ist im Kino erschienen. Doch was, wenn der Film nicht gut ist? Nun, wir haben den neuesten Teil der Sternensaga gesehen und können Entwarnung aussprechen: Ihr werdet nicht enttäuscht und der Gang ins Kino lohnt sich definitiv. Warum das so ist, das verraten wir Euch in unseren sechs Gründen für „Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht“ – garantiert spoilerfrei!

1. Die Prequel-Trilogie wird komplett ignoriert

„Episode VII“ spielt 30 Jahre nach den Ereignissen von „Star Wars: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ und Verweise auf die Episoden I bis III sucht man in „Das Erwachen der Macht“ zum Glück vergebens: Weder ist Jar Jar Binks zu sehen (was auch schon im Vorfeld bekannt war), auch gibt es keinerlei Hinweise auf Midi-Chlorianer oder andere Fehltritte aus der Prequel-Trilogie. Das ist gut und wichtig, kam diese doch bei „Star Wars“-Fans überhaupt nicht gut an und sowohl Disney als auch Regisseur J.J. Abrams hätten einen großen Fehler gemacht, würden sie die Fans in „Episode VII“ wieder an die zweite Trilogie, das ungeliebte Kind, erinnern.

Auf Tattoine treffen sie auf den Sklavenjungen Anakin Skywalker. Qui-Gon spürt, dass die Macht stark in ihm ist und will Anakin zum Jedi ausbilden.
Jar Jar Binks sucht man in „Episode VII“ vergebens und das ist auch gut so.

2. Hervorragende Schauspieler

Egal ob Han Solo, Carrie Fisher oder Neuzugänge John Boyega, Daisy Ridley, Oscar Isaac oder Adam Driver: Alle Schauspieler liefern eine hervorragende Leistung ab und sind absolut glaubwürdig, sogar jeder noch so kleine Nebendarsteller. Steifes und unnatürliches Schauspiel à la Hayden Christensen sucht man hier vergebens und auch die Chemie zwischen den alten und den neuen Darstellern stimmt einfach. Es ist aber vor allem Harrison Ford, dessen schauspielerische Leistung besonders hervorsticht. Etwas, das man dem 73-Jährigen in dieser Form sicherlich nicht zugetraut hätte. Nach Sichtung von „Das Erwachen der Macht“ scheint sogar ein fünfter Teil von „Indiana Jones“ gar nicht mehr so abwegig.

Lucasfilm Ltd.


„After Life“ (Staffel 2) auf Netflix: Tonys Leben geht weiter wie bisher
Weiterlesen