Listicle

7 Songs von Alice Merton, die man gehört haben sollte

von

Alice Merton ist eine der bemerkenswertesten deutschen Pop-Talente — wer sich davon überzeugen möchte, sollte sich am Donnerstagabend, den 29.7.2021, nichts vornehmen. Da spielt die Musikerin nämlich ein intimes Konzert im Rahmen von #SEATsoundsLIVE × Musikexpress. Zu diesem Anlass hören wir uns durch die Diskografie der Künstlerin — und picken gleich sieben ganz besondere Songs heraus.

1. „No Roots“

In „No Roots“ behandelt Alice Merton das (fehlende) Gefühl der Zugehörigkeit. Das mit den Wurzeln ist schließlich eine komplizierte Sache: Geboren in Deutschland, aufgewachsen in Kanada, zurückgekehrt in die deutsche Heimat, dann nach England, wieder retour nach Deutschland — so in etwa lässt sich Mertons Biografie kurz zusammenfassen. Mit „No Roots“ (und der gleichnamigen EP) feierte sie international große Erfolge.

2. „Why So Serious“

Mit „Why So Serious“ gelang Merton 2019 eine weitere, großartige Popnummer, die ein wenig an Regina Spektor erinnert. Das Stück ist auf ihrem 2019 erschienenen Debütalbum MINT zu finden. Darin widmet sie sich dem Erwachsenwerden — und dem Jungbleiben wollen. „When did we forget / All those crazy things that made us feel so part of it / Our youth, so confident  /We played our heartstrings / Not caring if it ends“, singt die Musikerin darin.

3. „Vertigo“

Endlich neue Musik! Im April 2021 präsentierte Alice Merton ihren Song „Vertigo“ – und der hat es, genau wie das dazugehörige Musikvideo, in sich. Einmal mehr beweist die Sängerin, dass sie zu den größten Pop-Talenten dieses Landes zählt — und liefert eine Produktion, die ohne Zweifel auch mit internationalen Kalibern mithalten kann.

4. „Easy“

Und wieder so eine ungemein eingängige Popnummer. In „Easy“ widmet sich Merton den zwischenmenschlichen Beziehungen. „I’m sorry for the confusion I keep on causing / My mind is playing tricks on my heart“, heißt es im Song — ehe sie gesteht: „I wish that loving me wouldn’t feel so hard“.

5. „Hit The Ground Running“

Große Dramatik, treibende Beats, imposanter Chorus: Bei einer fast schon cineastisch-getriebenenen Nummer wie „Hit The Ground Running“ durfte natürlich auch das passende Musikvideo nicht fehlen. „I’m gonna hit the ground running / Only waited for the marching drums / I’ll be ready when the moment comes“, singt Merton darin.

6. „Jealousy“

Auf der EP NO ROOTS befand sich neben dem Titelstück auch das Lied „Jealousy“ — eine atmosphärische Klavierballade, die zunächst aufs Allernötigste reduziert ist und sich zur Mitte des Stücks steigert. Den dynamischen Höhepunkt erreicht das Stück bei der Bridge, ehe es im Anschluss wieder runtergeht — und am Ende doch noch mal imposante Höhen erklimmt.

7. „Funny Business“

I don’t break hearts / I don’t do funny business“, singt Alice in „Funny Business“, einem Song ihres Debütalbums, den sie gemeinsam mit John Hill geschrieben und produziert hat. Mit etwas Glück hört man das Stück auch live bei Mertons Gastspiel bei #SEATsoundsLIVE × Musikexpress am 29. Juli 2021.


Nena: Party mit Querdenker*innen und Reichsbürger*innen
Weiterlesen