Daniel Craig: „Ein Quantum Trost“ sei eine „ziemliche Shit-Show“ gewesen

von

Seit dem 30. September 2021 läuft der neue James-Bond-Film „Keine Zeit zu Sterben“ in den Kinos – es ist der letzte Bond-Film mit Daniel Craig in der Hauptrolle. Passend zum Kinostart hat sich der 53-Jährige nun in mehreren Interviews an seine Anfänge als bekanntester Agent der Welt zurückerinnert; darunter auch an sein Debüt in „Casino Royale“ aus dem Jahr 2006 und dem Nachfolger „Ein Quantum Trost“ von 2008. Neben vielen schönen Erinnerungen sind dabei jedoch auch einige unangenehme Wahrheiten ans Licht gekommen. So sagt Craig in einem Gespräch mit dem „Empire Film Podcast“: „Das Problem mit [Ein Quantum Trost] war, gelinde gesagt, dass es eine ziemliche Shit-Show war.“

Daniel Craig: „Bei ‚Ein Quantum Trost‘ waren wir am Arsch“

Craig führt aus: „Ich erinnere mich [an die Dreharbeiten zu Casino Royale] mit großer Zuneigung. Und all der andere Scheiß, der darum herum passierte, war zu der Zeit bedeutungslos, weil ich wusste, dass wir einen guten Film hatten, ich wusste, dass Casino gut war. Man denkt sich: ‚Warte nur ab, es wird großartig, keine Sorge‘.“ Doch bei „Ein Quantum Trost“, der zwei Jahre darauf ins Kino kam, wandelte sich das Blatt, erzählt Craig. In einem Interview mit „Time Out“ erinnert sich der Schauspieler zurück: „Bei ‚Ein Quantum Trost‘ waren wir am Arsch. Wir hatten nur das Grundgerüst eines Drehbuchs, und dann gab es einen Autorenstreik, und wir konnten nichts mehr tun. Wir konnten keinen Autor einstellen, um es fertigzustellen.“ Er fügt hinzu: „Die Regeln lauteten, dass man niemanden als Autor einstellen konnte, aber der Schauspieler und der Regisseur konnten gemeinsam an Szenen arbeiten. Wir waren völlig überfordert.“

„Ich sehnte mich irgendwie nach der Person, die ich war, als ich ‚Casino Royale‘ drehte“

„Ich sehnte mich irgendwie nach der Person, die ich war, als ich Casino drehte“, so Craig. Das war auch die Zeit, in der er das erste Mal den Druck verspürte, der mit der Rolle James Bond einhergeht. „Ich sehnte mich irgendwie nach der Person, die ich war, als ich Casino drehte“, verrät er im „Empire Film Podcast“. „Zu viel Wissen ist manchmal keine gute Sache. Ich tappte bei vielen Dingen im Dunkeln, wie die Dinge funktionierten, wie die Mechanik war, wie die Welt Bond wirklich sah – all diese Dinge. Ich habe sie einfach nicht verstanden.“

„Ein Quantum Trost“ gilt trotz seines finanziellen Erfolges als der schwächste Film der Bond-Reihe von Daniel Craig. Zuletzt verriet der Schauspieler, dass er zu seinem Abschied als James Bond zu weinen anfangen musste: „James Bond hat nicht geweint– ich habe geweint“, sagte der Schauspieler, als er sich in einem Interview mit der BILD-Zeitung an den letzten Drehtag des neuen 007-Filmes „Keine Zeit zu sterben“ erinnerte.


Kendrick Lamar: Neues Album scheint schon in den Startlöchern zu stehen
Weiterlesen