Die Medien widersprechen sich: Große Verwirrung um „Joker“-Fortsetzung

Der Film „Joker“ kam Anfang Oktober in die Kinos und hat schon jetzt mehr als eine Milliarde US-Dollar eingespielt. Er ist damit der bis dato erfolgreichste Film mit einem „R“-Rating (nicht jugendfrei) in den USA. Und erst Mittwoch erreichte uns die Meldung, dass Regisseur Todd Phillips bereits an einem „Joker“-Sequel mit Joaquin Phoenix arbeite. Einem neuen Bericht zufolge sei an dieser Nachricht allerdings weniger dran, als gedacht.

„The Holllywood Reporter“ vermeldete jüngst, dass Warner einen Deal mit Phillips und dem Drehbuchautor Scott Silver geschlossen habe und eine Fortsetzung bereits in Planung sei. Wie „Deadline“ allerdings nun von eigenen Insidern erfahren haben will, scheint dem doch nicht so zu sein. „Deadline“ behauptete, dass laut ihrer Quellen noch nicht einmal Gespräche zu einer „Joker“-Fortsetzung stattgefunden hätten. Einen Deal gebe es schon gar nicht.

Schwer einzuschätzen, welches Medium nun Recht behält. Eine offizielle Stellungnahme von Warner gab es bisher noch nicht.

Regisseur Todd Phillips könnte sich eine Fortsetzung jedoch durchaus vorstellen. In einem Interview mit der „Los Angeles Times“ sprach er bereits vor der Veröffentlichung des Films von „Joker 2“. Auch Joaquin Phoenix scheint einem zweiten Teil gegenüber nicht abgeneigt zu sein. Er sagte, dass er offen dafür sei die Hauptrolle in einer „Joker“-Fortsetzung zu übernehmen: „Ich hätte nicht gedacht, dass das meine Traumrolle werden wird. Aber jetzt kann ich nicht aufhören, über eine Fortsetzung nachzudenken.“


„Joker“ mit Joaquin Phoenix im Kino: Eine unerhörte Monstrosität
Weiterlesen