Highlight: Mit Rammstein, Kollegah, Nirvana und The Cure: 10 Songs, die für Skandale sorgten

Fans diskutieren: Haben sich Rammstein zum Fall Carola Rackete geäußert?

Am Samstag, dem 13. Juli, spielten Rammstein das letzte Deutschland-Konzert ihrer laufenden Europa-Tour 2019. Gegen Ende des Auftritts in der Commerzbank-Arena ist es dabei zu einer Szene gekommen, die offenkundig nicht Teil der bisher so streng durchchoreografierten Band-Performance war.

Wie die „Frankfurter Rundschau“ berichtet, sei die Band in Schlauchbooten durch das Publikum getragen worden. So weit, so bekannt. Einzig Sänger Till Lindemann verblieb auf der Bühne und hielt – das war in Deutschland neu und wurde auf der laufenden Tour zuvor nur in Brüssel, also drei Tage vor Frankfurt, gesehen – wortlos ein Schild mit der Aufschrift „Willkommen“ in die Höhe. Eine Besucherin des Konzerts im Frankfurter Fußballstadion setzte einen Tweet zu besagter Szene ab und deutete ihn als klaren Zuspruch Rammsteins zur Seenotrettung im Mittelmeer, die durch die Verhaftung der deutschen Kapitänin Carola Rackete neu in den öffentlichen Diskurs gerückt wurde:

Hier ein Video, an dessen Ende man die Aktion deutlich erkennen kann:

Ein Foto der Aktion:

Doch nicht alle Rammstein-Fans wollen diese Deutung der Aktion akzeptieren. Das Schild beziehe sich viel mehr auf das nach der Schlauchbootfahrt gespielte „Ausländer“, in dessen Video die Band, verkleidet als Kolonialisten, ebenfalls mit einem Schild begrüßt wird. Einige bemerken zudem, dass der Bandkeyboarder Flake sich bereits seit den späten 90er-Jahren in einem Schlauchboot über das Publikum tragen lasse und die Berliner nicht gerade dafür bekannt seien, öffentlich gesellschaftspolitische Stellung zu beziehen. Andere Fans widersprechen diesem Einwand: Demnach haben Flakes „Bootsfahrten“ stets zum Song „Seemann“ stattgefunden – der in Frankfurt jedoch nicht gespielt wurde. Obendrein waren diesmal, wie bereits erwähnt und schon zuvor auf der laufenden Tour, alle Instrumentalisten der Band an Bord des Schlauchboots.

Rammstein haben sich bisher nicht dezidierter zu der Schlauchboot-Aktion samt „Willkommen“-Schild geäußert. Spannend zu beobachten sein wird, ob sie am morgigen Dienstag, dem 16. Juli, Teil des Konzerts im tschechischen Prag sein wird.

Die weiteren Europatermine von Rammstein live 2019:

  • 16. Juli 2019 Prag, Eden Arena
  • 17. Juli 2019 Prag, Eden Arena
  • 20. Juli 2019 Luxemburg, Roeser Festival Grounds
  • 24. Juli 2019 Kattowitz, Stadion Slaski
  • 29. Juli 2019 Moskau, VTB Arena
  • 02. August 2019 St. Petersburg, St.Petersburg-Stadion
  • 06. August 2019 Riga, Lucavsala
  • 10. August 2019 Tampera, Ratina Stadion
  • 14. August 2019 Stockholm, Stockholm Stadion
  • 18. August 2019 Oslo, Ullevaal Stadion
  • 22. August 2019 Wien, Ernst-Happel-Stadion

Rammsteins neues Album RAMMSTEIN ist am 17. Mai 2019 erschienen, lest hier unsere Kritik.


Lindemann: Video zu „Ich weiß es nicht“ – surrealer Computer-Horrortrip
Weiterlesen