Toggle menu

musikexpress

Suche

Mit diesen Fonts könnt Ihr jetzt schreiben, wie es David Bowie, Kurt Cobain oder John Lennon taten

von

Was könnte es für einen waschechten Musikliebhaber wohl Großartigeres geben, als Texte in der Handschrift seines Idols verfassen zu können? Diesen Wunschgedanken lässt das Projekt Songwriter Fonts Wirklichkeit werden. Über deren Website könnt Ihr nämlich die ikonischen Handschriften von David Bowie, Kurt Cobain, Leonard Cohen, John Lennon sowie Serge Gainsbourg downloaden – vollkommen umsonst.

#SongwritersFonts #JohnLennon

A post shared by Miing (@miingstudio) on

Ins Leben gerufen wurde das – durchaus künstlerische – Typo-Projekt von den französischen Designern Nicolas Damiens und Julien Sens. Dafür haben sie einem Bericht des Webzines UFUNK zufolge Manuskripte, Songtexte und Briefe der fünf Künstler analysiert und daraus eben die Typos entwickelt.

Ein Blick auf die verschiedenen Schrifttypen offenbart schnell die individuellen Charakteristika der Songwriter. Während die Handschriften von Bowie, Nirvana-Sänger Cobain sowie die von Beatles-Mitglied Lennon eher minimalistischer Druckschrift folgen, sind die beiden Schriftbilder von Cohen und Gainsbourg eher filigran und schnörkelig.

Hier gibt’s die Fonts im Überblick:

Handschrift

Wohlgemerkt: Es sieht nur so aus, als würdet Ihr wie Eure Helden schreiben – texten müsst Ihr schon noch selbst. Aber sieht in der Handschrift einer echten Musiklegende nicht alles gleich sehr viel schöner aus? Unsere Vorschläge für die nächsten Schriftarten: Joni Mitchell, Nick Cave, Liam Gallagher – die Liste ließe sich unendlich lange fortführen.

Alle Fonts findet Ihr zum Download auf Songwriters Fonts.

www.songwritersfonts.com Screenshot
www.songwritersfonts.com Screenshot
mehr: , , , , , ,
nächster Artikel
voriger Artikel

Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
David Bowies Musical „Lazarus“ kommt bald ins Kino

Im Dezember 2015 feierte „Lazarus“, das von David Bowie geschriebene Musical, seine Premiere. Einen Monat später war die Musikikone tot. Bowie starb im Alter von 69 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung. „Lazarus“, an dem Bowie simultan zu seinem letztem Album BLACKSTAR arbeitete, ging nach dem Tod seines Schöpfers auf Welttournee, unter anderem mit Stopp in David Bowies Heimatstadt London. Ein Mitschnitt eines dieser Abende im Londoner West End kommt nun für eine Nacht ins Kino. Am 2. Mai wird das Musical auf der Leinwand des New Yorker Kings Theatre gezeigt. Der Clou daran: Die Musik wird nicht vom Band…
Weiterlesen
Zur Startseite
Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen